Close

Login

Close

Register

Close

Lost Password

Ärger um Nintendo-Emulatoren: Discord nimmt Server von Suyu und Sudachi offline

Nintendo

Der Streit um Nintendo-Emulatoren geht weiter. Nachdem Yuzu seine Entwicklung einstellte und sich im März mit Nintendo vor Gericht verglichen hatte, greift jetzt die Social-Media-Plattform Discord durch. Sie hat Server der beiden neuen Emulatoren Suyu und Sudachi abgeschaltet.

Die Schließung der Server erfolgte kommentarlos. Sowohl die Entwicklerkonten auf Discord als auch die Server selbst wurden von der Plattform entfernt. Begründungen für diese Maßnahme lieferte Discord bislang nicht.

Sowohl Suyu als auch Sudachi entstanden erst, nachdem Yuzu die Entwicklung einstellte. Jarrod Norwell, Entwickler von Sudachi, teilte auf X (ehemals Twitter) die E-Mail, die er von Discord erhalten hatte. Demnach sollen die Entwickler gegen die „Nutzungsbedingungen“ oder „Community-Richtlinien“ von Discord verstoßen haben. Norwell glaubt allerdings nicht, dass eine Gegendarstellung etwas bewirken würde.

Suyu hingegen plant offenbar juristische Schritte. Auf Reddit kündigte Gründer u/The_Crimson_Hawk an, Backups zu erstellen und das eigene Rechtsteam zu konsultieren. Bislang hat Suyu noch keine Antwort von Discord erhalten. Die Entwicklung des Emulators soll laut einem weiteren Reddit-Beitrag jedoch fortgesetzt werden.

Laut The Verge unterschieden sich Suyu und Sudachi angeblich von ihrem Vorgänger Yuzu. Ihr Code sei „nicht dazu gedacht, Nintendo zu verärgern“. Berichten zufolge erhielten die Entwickler der Emulatoren für die jüngste Schließung vage Begründungen.

Discord hingegen rechtfertigt die Aktion mit einem Gerichtsbeschluss. Kellyn Slone, Director of Product Communication bei Discord, erklärte, dass es sich um eine „gerichtliche Verfügung“ zur Entfernung der Materialien gehandelt habe. Man habe lediglich dem „Digital Millennium Copyright Act“ Folge geleistet.

„Discord reagiert auf alle rechtlichen und gültigen Anfragen des Digital Millennium Copyright Act und setzt diese um. In diesem Fall gab es zusätzlich eine gerichtliche Verfügung zur Entfernung dieser Materialien, und wir haben in Übereinstimmung mit dieser Verfügung gehandelt“, so Slone.

Anfang März 2024 hatte sich TropicHaze, Entwickler von Yuzu und Citra, mit Nintendo nach einer Klage des Spielekonzerns geeinigt. Im Rahmen der Einigung zahlte TropicHaze 2,4 Millionen US-Dollar (ca. 3,6 Millionen AUD) an Nintendo und darf Yuzu und dessen Quellcode in Zukunft nicht mehr vermarkten, vertreiben oder öffentlich anbieten. Nach der Klage mussten die Entwickler des Emulators zudem alle physischen Umgehungsgeräte, einschließlich modifizierter Nintendo Switch-Konsolen, an Nintendo abgeben.

Ob die Schließung der Server damit zusammenhängt, dass ehemalige Yuzu-Entwickler an diesen Projekten beteiligt sind, ist derzeit nicht bekannt. Nintendo könnte jedoch rechtliche Schritte einleiten, falls die Entwickler von Suyu und Sudachi einen Gegenrechtsanspruch geltend machen.

Interessiert sich für die Welt der Pixel seit die Dinosaurier ausgestorben sind. Dabei vertreibt eine gute Simulation am Morgen, Kummer und Sorgen. Schreibt nach 10 Kaffee schneller Unfug als die Autokorrektur berichtigen kann.
Interessiert sich für die Welt der Pixel seit die Dinosaurier ausgestorben sind. Dabei vertreibt eine gute Simulation am Morgen, Kummer und Sorgen. Schreibt nach 10 Kaffee schneller Unfug als die Autokorrektur berichtigen kann.
Facebook
Twitter
WhatsApp
LinkedIn
Reddit
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Das könnte dich interessieren