Close

Login

Close

Register

Close

Lost Password

Micro Machines: Mini Challenge Mayhem im Test – Potenzial und Enttäuschung in VR

Micro Machines: Mini Challenge Mayhem ist ein VR-Rennspiel, das eine nostalgische Reise in die Welt der beliebten Miniaturfahrzeuge bietet. Entwickelt von WIMO Games in Zusammenarbeit mit Hasbro, verspricht das Spiel, die klassischen Micro Machines in einer virtuellen Realität zum Leben zu erwecken. Mit einer Kombination aus Renn- und Track-Building-Gameplay sollen Spieler die Möglichkeit haben, aufregende Strecken zu kreieren und in schnellen Rennen zu meistern. Verfügbar auf verschiedenen VR-Plattformen, darunter Meta Quest 2 und 3 sowie Steam VR, zielt das Spiel darauf ab, die goldenen Tage der Kindheit mit moderner Technologie neu zu erleben.

Zum Testen wurde uns freundlicherweise ein Meta Quest 3 Key zur Verfügung gestellt.

Eine Mischung aus Rennen und Kreativität

Das Herzstück von Micro Machines: Mini Challenge Mayhem liegt im Gameplay, das sich in zwei Hauptbereiche unterteilt: das Rennfahren und das Erstellen eigener Rennstrecken. Im Rennmodus steuern die Spieler Miniaturautos auf Strecken, die in alltäglichen Umgebungen wie Wohnzimmern angesiedelt sind, wobei sie sich auf das Beschleunigen und Bremsen konzentrieren müssen. Quasi wie ein einfacher Slot-Bahn Racer, mehr Möglichkeiten wären durchaus wünschenswert gewesen. Im Gegensatz dazu bietet der Streckenbau-Modus den Spielern die Freiheit, eigene Rennkurse zu entwerfen, die sich durch Loopings und Stunts auszeichnen. Diese Kombination soll eine kreative und dynamische Spielerfahrung schaffen.

Micro Machines

Ein Schritt in die Vergangenheit

In Bezug auf Grafik und Sounddesign lässt Micro Machines: Mini Challenge Mayhem zu wünschen übrig. Die Grafik ist veraltet, mit Umgebungen, die an Spiele der PS2-Ära erinnern. Dies betrifft vor allem die Darstellung der Strecken und Umgebungen. Der Soundtrack und die Soundeffekte des Spiels sind grundlegend und bieten keine herausragenden oder einzigartigen Merkmale. Diese Aspekte tragen zu einem Spielgefühl bei, welche unzureichend für die heutigen VR-Standards sind.

Ein holpriger Weg

Die technische Umsetzung und die Steuerung in Micro Machines: Mini Challenge Mayhem sind zwei Bereiche, die Kritik auf sich ziehen. Die Steuerung, insbesondere im Rennmodus, beschränkt sich auf grundlegende Funktionen wie Beschleunigen und Bremsen, was die Dynamik und Tiefe des Spiels einschränkt. Die ganze Steuerung wirkt altbacken und klobig. Dies betrifft vor allem das Teleportationssystem zur Bewegung im Spiel, wenn man im Baumodus ist. Diese Einschränkungen führen zu einem Spielerlebnis, das hinter den Erwartungen an moderne VR-Spiele zurückbleibt, sowie das Strecken erstellen sehr umständlich macht.

Kurzlebiges Vergnügen

Ein wesentlicher Kritikpunkt an Micro Machines: Mini Challenge Mayhem ist der Mangel an Spieltiefe und Langzeitmotivation. Das Spiel bietet nur eine begrenzte Anzahl an Levels und Szenarien, was zu einem schnell repetitiven Spielerlebnis führt. Der Mangel an Inhalten und die eingeschränkte Steuerung tragen dazu bei, dass das Spiel wenig Langzeitinteresse weckt, da helfen nicht einmal Online-Leaderboards. Die Möglichkeit, eigene Strecken zu erstellen, bietet zwar einen gewissen Reiz, reicht jedoch nicht aus, um Spieler über längere Zeit zu fesseln. Lediglich die Erstellung von Strecken in Mixed Reality ist ein kleiner Hoffnungsschimmer, welcher jedoch auch nach kurzer Zeit verglimmt.

Fazit:

Zusammenfassend stellt Micro Machines: Mini Challenge Mayhem eine verpasste Gelegenheit dar, um die beliebte Spielzeugmarke in der VR-Welt zu etablieren. Trotz einiger interessanter Ideen und der Faszination, die Micro Machines auf viele ausüben, erreicht das Spiel nicht das Potenzial, das es hätte haben können. Die Kombination aus veralteter Grafik, limitierter Steuerung und mangelnder Spieltiefe lässt das Spiel hinter den Erwartungen zurück. Für eingefleischte Fans der Marke könnte es einen gewissen Reiz bieten, aber für ein breiteres Publikum fehlt es an der notwendigen Innovation und Qualität, die man von einem modernen VR-Spiel erwarten würde.

Facebook
Twitter
WhatsApp
LinkedIn
Reddit
Email
Groß geworden mit dem Atari 2600. Ein absoluter Fan der Oculus Quest, sowie von Arcade Automaten. Wenn er nicht am zocken ist, schaut er gerne trashige Splatter Filme. Ein Spiel welches nie langweilig wird? DOOM!!!

Das könnte dich interessieren

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    Kommentar erfolgreich.