Close

Login

Close

Register

Close

Lost Password

TailoredRig SRR 3000 im Test – Hochwertig und unkompliziert

Rennspiele ohne das passende Equipment (also nur mit einem Gamepad) machen zwar Spaß, jedoch geht da in Sachen Spielspaß deutlich mehr. Sobald man erst einmal in die Sim-Racing Welt vollends abtauchen möchte, steht man vor der Entscheidung: welches Equipment ist das Richtige für mich? Hier gibt es verschiedene Bereiche, wo man vor diesem Scheideweg steht. Die passende Pedalerie, das passende Lenkrad, ein sinnvoller Monitor oder vor allem das Rig, welches das ganze Equipment vereint.

Gerade letzteres war ein großes Thema für mich. Denn ich wollte ein Rig zu finden, welches gut verarbeitet ist, sich leicht aufbauen lässt und meinen Bedürfnissen entspricht. Nach einigen getesteten Rigs bin ich beim TailoredRig SRR 3000 gelandet. Und genau zu diesem Rig möchte ich euch jetzt gerne meine Erfahrungen dalassen.

Über folgenden Link erhaltet ihr 10 % Prozent im TailoredRig Store wenn ihr den Code: „PIXEL“ verwendet. Außerdem unterstützt ihr uns dann mit einer kleinen Provision.

Aufbau des SimRigs von TailoredRig

Bevor man am fertigen SimRig zocken kann, steht vorher immer der „lästige“ Aufbau an, was oftmals einiges an Zeit in Anspruch nehmen und auch kompliziert sein kann. Noch dazu braucht man eine weitere Person, die einem beim Aufbau hilft. All diese Punkte treffen auf die Rigs von TailoredRig nicht zu. Der Zusammenbau ist kinderleicht. Das SRR 3000 Rig von mir zum Beispiel wurde in drei Paketen geliefert, darin befand sich das Rig schon vormontiert. Die Base war komplett zusammengesetzt, lediglich die ebenfalls vormontierten Haltestreben für Monitor und für den PC mussten von mir noch montiert werden. Dieses Vorhaben war innerhalb von 5 Minuten erledigt, da die vormontierten Teile einfach mit den Nutensteinen in das Profil der Basis eingeschoben und festgezogen werden mussten.

Die Halteplatte für den PC montierte ich noch separat, Das dauerte aber auch nur wenige Minuten. Ich habe mein Rig von TailoredRig ohne Sitz von Sparco bestellt. Ich hatte nämlich schon den „Next Level Racing ES-1″. Die Montage des selbigen gestaltete sich auch super simpel. Lediglich eine kleine Änderung am Rig musste ich vornehmen, denn der Sitz ist eigentlich ein wenig zu breit für die Sitzaufnahme des Rigs. Normalerweise kann man die Seat Brackets des SRR 3000 mit Rändelschrauben lösen, um den Sitz nach vorne oder hinten zu bewegen, weil die Rändelschrauben jedoch sehr breit sind, habe ich sie gegen kleinere Innensechskantschrauben getauscht, somit passt der Sitz nun perfekt in die Aufnahme.

Zur Sitzverstellung muss ich ab sofort einen Innensechskantschlüssel verwenden, was für mich aber absolut kein Manko ist. Wer sein Rig jedoch direkt mit Sitz bestellen möchte, kann dies direkt über die Tailoredrig.de Seite tun. Der gesamte Zusammenbau dauerte bei mir höchstens 30 Minuten, in welchen ich auch schon die Auspackzeit der Teile mit eingerechnet habe.

Ausstattung des SimRigs mit Equipment

Nachdem das Rig fertig vor mir stand, wurde es Zeit das passende Equipment zu installieren. Hier ist eine Aufzählung des verwendeten Equipments:

Die Befestigung des Moza DD Wheels ging super einfach, über die vorgebohrten Löcher am „Lenkradtisch“ des Rigs. Leider fehlten zwei Löcher an der passenden Stelle, was ich aber eher als Manko seitens MOZA sehe, da hier ein eigenes ausgefallenes Schraubenlayout verwendet wird. Das gleiche Problem zeigte sich auch bei der MOZA Pedalerie. Hier könnte man natürlich noch zusätzliche Löcher nachbohren, jedoch hatten beide Peripherie Teile genug Halt, womit ich von selbiger Praxis abgesehen habe. Der Monitor war super schnell an den VESA kompatiblen Löchern montiert.

Lediglich der Buttkicker stellte mich vor eine Herausforderung… wohin mit dem guten Stück? Da das SRR 3000 von TailoredRig aus Aluprofilen besteht, hat man natürlich allerlei Möglichkeiten. Ich habe mich zu einer Montage unter dem Sitz am Ende des Rigs entschieden. Ich setzte lediglich zwei Nutensteine in das Profil ein und montierte einen Halter für den Kicker. So einfach kann es sein. An der rechten Seite des Rigs habe ich mir noch eine kleine Ablage montiert, wo das Mountain Displaypad seinen Weg hingefunden hat.

Natürlich wieder, wie sollte es anders sein, super einfach mit zwei Nutensteinen fixiert. Zum Abschluss habe ich mir noch einen Tastaturhalter, sowie eine Mausablage bei TailoredRig bestellt. Beide waren ebenfalls in wenigen Minuten ohne großen Aufwand montiert. All diese Installationen dauerten insgesamt nicht länger als eine Stunde, da am SRR 3000 Rig alles super zugänglich ist.

Qualität ist der Schlüssel

In Sachen Verarbeitungsqualität lässt TailoredRig keinerlei Wünsche offen. Alle Profile sind sauber geschnitten ganz ohne Makel oder Mängel. On Top kann man sich sein Rig auch in verschiedenen Farben anfertigen lassen – ich habe zum Beispiel British Racing Green gewählt. Die Lackierung der Elemente ist ebenso sauber, wie bereits der Zuschnitt der Profile. Die Verstellbarkeit der Sitzposition, sowie die Verstellung der Pedalposition sind super simpel durch jeweils vier Schrauben zu bewerkstelligen. In puncto Flex, während der Benutzung eines Direct Drive Wheels, gibt es auch keinerlei Beanstandungen.

Es bewegt sich wirklich nichts und das Rig hat keinerlei Verwindungen. Lediglich eine Sache würde ich mir wünschen: ein wenig mehr Zubehör im TailoredRig Shop, denn die Qualität kann überzeugen. Was ich mir hier als zusätzliches Zubehör vorstellen könnte, wären Headset Halter, Getränkehalter oder ein paar andere Monitorhalter Alternativen. Was TailoredRig jedoch bereits anbietet (was ich super genial finde), sind anpassbare Magnettafeln zur Montage am Rig. Diese können nämlich ganz nach deinen Wünschen individualisiert werden.

Groß geworden mit dem Atari 2600. Ein absoluter Fan der Oculus Quest, sowie von Arcade Automaten. Wenn er nicht am zocken ist, schaut er gerne trashige Splatter Filme. Ein Spiel welches nie langweilig wird? DOOM!!!
Groß geworden mit dem Atari 2600. Ein absoluter Fan der Oculus Quest, sowie von Arcade Automaten. Wenn er nicht am zocken ist, schaut er gerne trashige Splatter Filme. Ein Spiel welches nie langweilig wird? DOOM!!!
Facebook
Twitter
WhatsApp
LinkedIn
Reddit
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Das könnte dich interessieren