Close

Login

Close

Register

Close

Lost Password

The Last of Us Part II Remastered im Test – Die Neuauflage eines Klassikers

The Last of Us Part II Remastered markiert die erneuerte Rückkehr eines beliebten und zweifellos kontrovers diskutierten PlayStation-Spiels. Es erscheint zu einem Zeitpunkt, an dem The Last of Us in aller Munde ist: von der Neuauflage des Originalspiels aus dem Jahr 2022 bis hin zur kürzlichen HBO-Fernsehserie und der bevorstehenden zweiten Staffel, ganz zu schweigen von der jüngsten Nachricht über die Einstellung des Online-Ablegers.

Das Spiel ist ein IP, das vor Potenzial strotzt und zugleich von seinen Fans, zu denen ich definitiv gehöre, verehrt wird. Die große Frage, die diese Neuveröffentlichung beantworten muss, ist jedoch die ihrer Aktualität. Wie rechtfertigt man die Neuauflage eines Spiels, das erst drei Jahre alt ist?

Mehr als nur ein Upgrade für die PlayStation 5, hat Naughty Dog seinem Klassiker aus dem Jahr 2020, den wir damals als „bemerkenswerten Meilenstein im Spieldesign“ bezeichneten, zusätzliche Liebe verliehen. Zusätzliche Spielmodi, Kommentare hinter den Kulissen, unveröffentlichte Level und kleine Details überall verstärken das, was bereits ein unglaubliches Erlebnis war. Es ist die Summe vieler unglaublicher Teile, die The Last of Us Part II Remastered zu einem Spiel machen, das sich wie ein Liebesbrief an seine Fans anfühlt.

Nahtlose Spielmechanik und beeindruckende visuelle Darstellung

Dieses Third-Person-Action/Adventure spielt sich heute genauso gut wie 2020. Es gibt keinen Zweifel an der Qualität des Gameplays, bei dem intensive Kampfsequenzen durch atemberaubende Momente der Angst, wunderschön umgesetzte Schleichmechaniken und technisch beeindruckende Puzzle-Designs verstärkt werden. Die visuellen und leistungstechnischen Updates sind minimal im Vergleich zu den bereits für Teil II erschienenen PS5-Patches, aber die kleinen grafischen Verbesserungen und Details tragen nur dazu bei, dieses PlayStation-Schaustück zu verbessern, da die Schönheiten und Schrecken der Welt verstärkt werden. Diese Visuals, die bis heute die realistischsten Animationen eines Spiels bieten, das ich je gesehen habe, kann man nicht kritisieren. Das Sounddesign ist natürlich nach wie vor hervorragend, dient aber dazu, Ellies von Rache getriebene Reise zu intensivieren. Eine Geschichte, die heute genauso schmerzhaft zu erleben ist wie bei unserem ersten Durchspielen.

Naughty Dog kreiert eine emotionale Achterbahnfahrt, die ihresgleichen sucht

Mit über 3 Jahren, um die Geschichte von The Last of Us Part II zu verarbeiten, gibt uns diese neu aufgelegte Version die Gelegenheit, das Produkt mit frischen Augen zu betrachten, jetzt, da wir uns von der rauen und ehrlich gesagt bizarren Startdiskussion distanziert haben. Und ich muss sagen es fühlt sich richtig an. Die Zärtlichkeit und Feinheit in Naughty Dogs Schreiben, im Kontrast zu den entsetzlichen Szenen, die uns präsentiert werden, erschafft eine emotionale Achterbahnfahrt, die im Medium unübertroffen ist. Die Geschichte des Spiels ist so brutal, wie es nur geht, wirkt aber nie ungerechtfertigt oder geschmacklos. Eine trostlose Welt, die den Spieler tatsächlich Leid erfahren lässt, ist ein Triumph, auch wenn es seltsam klingen mag, das zu sagen. Die schauspielerische Leistung ist erstklassig, ebenso wie die gesamte Produktionsqualität.

Neuer Inhalt rechtfertigt den Preis?

Der Höhepunkt ist der Roguelike-Modus ‚No Return‘, in dem der Spieler einen von 8 Charakteren übernimmt, um sich durch instanzierte Szenarien zu kämpfen und Ressourcen zu sammeln, die zu einem Endkampf führen. Es gibt hier eine gute Menge an Inhalten, und ein Roguelike-Modus ist eigentlich selbstverständlich, da das Gameplay des Spiels mehr als zufriedenstellend genug ist, um die Idee zu unterstützen. Anders als viele andere Roguelikes erfordert ‚No Return‘ von seinen Spielern etwas mehr Überlegung, da ein Draufgänger-Ansatz wahrscheinlich nicht zu ihrem Vorteil enden wird. Es verleiht dem Modus eine unterscheidbare Identität und spiegelt treffend das Grauen und die Intensität der Kämpfe in der Hauptkampagne wider.

Die Begegnungen werden zufällig generiert, mit verschiedenen Feindtypen, darunter die WLF, Seraphiten, Infizierte und Rattlers. Verschiedene Ziele existieren, wie ‚Assault‘, bei dem man 3 Wellen von Feinden überlebt, ‚Hunted‘, bei dem man gegen eine Zeitgrenze überlebt, ‚Capture‘, bei dem man eindringt und einen Safe öffnet, und ‚Holdout‘, bei dem man einen Verbündeten schützt. Modifikatoren, die sowohl positiv als auch negativ sein können, beeinflussen diese Begegnungen ebenfalls und decken eine breite Palette von verschiedenen Effekten ab. All dies trägt zu einem dynamischen und interessanten Spielerlebnis bei, bei dem die Vorabplanung der Begegnungen die taktischen Optionen einfach erhöht. 6 Bosse stehen zur Verfügung, Herausforderungen zu bewältigen, was zu einer gesunden Menge an Inhalten in ‚No Return‘ führt.

Das Abschließen von Herausforderungen in diesem Spielmodus schaltet Charaktermodelle und Waffenskins frei, die im Hauptspiel verwendet werden können. Das bietet zusätzliche Anreize, alles auszuprobieren und trägt zur Kohärenz des Gesamtprodukts bei. Der Spielmodus könnte verbessert werden, indem das instanzierte Gefühl beim Ein- und Aussteigen aus Begegnungen entfernt oder ihm eine narrative Rechtfertigung/Begründung gegeben wird. Dennoch ist das Produkt, so wie es steht, immer noch eine beeindruckende Leistung, nur einen Schritt entfernt von dem Triumph, der es sonst hätte sein können.

Entwicklerkommentare bieten wertvolle Einblicke

Neu bei der Neuauflage sind Entwicklerkommentare, die ein- und ausgeschaltet werden können und wertvolle Einblicke in die Designentscheidungen und mehr von Schlüsselfiguren in der Spieleentwicklung bieten. Neil Druckman, Kreativleiter von Naughty Dog, wird begleitet von Co-Autorin Halley Gross und den Stimmenlegenden Laura Bailey, Ashley Johnson und Troy Baker, die Einzelheiten zur Welt des Spiels, zur Motion-Capture-Technologie, zum Storytelling und zur Charakterisierung erläutern. Diese Kommentare erfolgen während der Zwischensequenzen des Spiels, was bedeutet, dass Teile des Spiels nicht kommentiert werden, also ist es sicherlich nicht allumfassend. Aber das, was es bietet, sind erstaunliche Einblicke, die perfekt für leidenschaftliche Fans sind, die mehr Details und Einblicke hinter die Kulissen suchen.

Die Entwicklerkommentare fühlen sich wärmend an, als würde man zu einem Gesprächskreis von Freunden eingeladen, die alle sehr sachkundig und leidenschaftlich über ein bestimmtes Thema sind. Man kann hören, wie sehr jeder von ihnen sich kümmert und wie viel Respekt und Verehrung sie füreinander empfinden. Es ist einfach eine weitere Schicht des Genusses.

Gitarren-Freispiel und verlorene Level bieten zusätzliche Tiefe

Das Gitarren-Freispiel wird ebenfalls angeboten und ermöglicht es, mit verschiedenen Charakteren, Orten und Instrumenten mit dem Zupf-Minispiel von The Last of Us Part II zu jammen. Es ist eine nette Ergänzung, die für mich persönlich nicht viel Wert hinzufügte, aber vielleicht die Aufmerksamkeit anderer Spieler länger fesseln wird. Die verlorenen Level hingegen sind mehr mein Ding und ermöglichen es, Abschnitte des Spiels zu erleben, die im Schneideraum gelandet sind. Diese werden von weiteren Entwicklerkommentaren begleitet, die interessante Einblicke und zusätzlichen Kontext bieten und diese Neuauflage zu etwas viel Tiefgreifenderem als nur einem einfachen Anstrich machen.

Die verlorenen Level in The Last of Us Part II Remastered sind zwar kurz und unvollendet, bieten aber etwas ganz Besonderes. Ohne zu viel zu verraten, geben diese Level weitere Einblicke in die Charaktere, ihre Umgebung und sogar ihre Motivationen. Es ist faszinierend zu erfahren, dass diese Level letztendlich aus Gründen des Tempos herausgeschnitten wurden, da alle drei fesselnde Einblicke in die Charaktere boten und sogar interessante Spielideen einführten, die im endgültigen Produkt nicht zu finden sind. Das lässt mich nach einer Director’s Cut-Version dieses Spiels verlangen und darüber nachdenken, wie diese aussehen könnte, wenn dem Team zusätzliche Zeit gegeben worden wäre, diese Sequenzen zu vervollständigen und vollständig zu integrieren.

BEwertung

The Last of Us Part II Remastered im Test – Die Neuauflage eines Klassikers

The Last of Us Part II Remastered stellt nicht nur eine optische und technische Überarbeitung eines bereits herausragenden Spiels dar, sondern ist eine Hommage an die tiefgreifende Geschichte und das immersive Gameplay, das Fans weltweit begeistert hat.
9.5
Ausgezeichnet
Grafik
9
10
Sound
10
10
Gameplay
9
10
Atmosphäre
10
10
Facebook
Twitter
WhatsApp
LinkedIn
Reddit
Email
Interessiert sich für die Welt der Pixel seit die Dinosaurier ausgestorben sind. Dabei vertreibt eine gute Simulation am Morgen, Kummer und Sorgen. Schreibt nach 10 Kaffee schneller Unfug als die Autokorrektur berichtigen kann.