Close

Login

Close

Register

Close

Lost Password

Trine 5: A Clockwork Conspiracy im Test – ein wahres Meisterwerk der Serie

In der faszinierenden Welt der Videospiele gibt es gelegentlich verborgene Schätze, die trotz ihrer brillanten Qualitäten oft im Schatten bekannter Titel stehen. Heute werfen wir einen ausführlichen Blick auf ein solches Juwel, das möglicherweise bislang nicht die gebührende Aufmerksamkeit erhalten hat. Trine 5: A Clockwork Conspiracy ist der neueste Eintrag in einer Serie, die für ihre kreative Spielmechanik und atemberaubende Weltgestaltung bekannt ist. Nach beinahe vier Jahren seit dem Erscheinen des letzten Spiels haben die Entwickler von Frozenbyte dieses Meisterwerk in die Gaming-Welt gebracht. Als langjähriger Fan der Serie konnte ich es kaum erwarten, erneut in die Rollen von Pontius, Zoya und Amadeus zu schlüpfen und mich in die faszinierende Welt von Trine zu vertiefen.

Freundlicherweise wurde uns für den Test ein Steam-Key zu Verfügung gestellt, welcher keinen Einfluss auf unsere ehrliche Meinung hat.

Trine ist zurück!

Nach nahezu vier Jahren seit dem letzten Spiel ist Trine 5: A Clockwork Conspiracy endlich verfügbar, und es ist wahrlich beeindruckend. Ich bin seit dem ersten Spiel auf der PS3 ein großer Fan dieser Serie und es ist erstaunlich, wie Frozenbyte über die Jahre hinweg ein so gleichbleibend hohes Qualitätsniveau beibehalten konnte. Für diejenigen, die nicht vertraut sind: Du übernimmst die Rolle eines Ritters namens Pontius, einer Diebin namens Zoya und eines Zauberers namens Amadeus. Du kannst entweder im Koop-Modus spielen oder allein agieren und zwischen den Charakteren wechseln, um Rätsel zu lösen und gelegentlich zu kämpfen, wobei du die einzigartigen Fähigkeiten eines jeden Charakters geschickt einsetzen musst. Pontius verfügt über einen Schild, Zoya kann Pfeile abschießen und einen Enterhaken nutzen, während Amadeus Blöcke und Planken herbeizaubern kann.

Spielwelt = Wow

Wie erwartet bietet Trine 5: A Clockwork Conspiracy eine absolut atemberaubende Spielwelt, die ein Genuss ist, während du all die wunderbaren Sehenswürdigkeiten erkundest. Selbst die schlecht beleuchteten Untergrundverliese sind beeindruckend gestaltet. Obwohl das Gameplay in 2D gehalten ist, verleihen die Level durch ihre visuelle Tiefe eine beeindruckende Wirkung. Die Level sehen nicht nur fantastisch aus, sondern bieten auch eine immense Vielfalt an Rätseln, die den Hauptreiz des Spiels ausmachen. Diese Rätsel passen sich tatsächlich dynamisch an, abhängig von der Anzahl der Spieler und der ausgewählten Schwierigkeitsstufe, was verdeutlicht, welcher Aufwand in die Maximierung des Rätselspaßes für alle Spieler gesteckt wurde.

Viele tolle Fähigkeiten

Die ersten Stunden von Trine 5: A Clockwork Conspiracy führen dich durch die Grundlagen, wobei charakterspezifische Level eine ausgezeichnete Einführung bieten. Anschließend werden alle drei Charaktere in komplexere Stufen vereint. Doch danach steigert sich alles bemerkenswert, da du in den späteren Stufen auf neue Mechaniken und Fähigkeiten stößt. Tatsächlich gab es so viele Fähigkeiten, dass ich einige von ihnen zeitweise vergessen habe. Ob du nun Pontius‘ Schwert als Trittstein in eine Wand wirfst, Wasser mit Zoyas Eis-Pfeilen einfrierst oder Eisenkugeln beschwörst, auf denen Amadeus reiten kann – es gibt eine enorme Vielfalt zu entdecken. Dies wird noch komplexer durch die freischaltbaren Upgrades, die dem Spiel eine zusätzliche Ebene der Tiefe verleihen.

Krasse Bossfights

Ein Aspekt von Trine 5: A Clockwork Conspiracy, der sich im Vergleich zum vorherigen Spiel verbessert hat, sind die überraschend krassen Bosskämpfe. Du wirst einige von ihnen während der Level bekämpfen und schließlich in einem epischen finalen Kampf schließlich endgültig erledigen. Mir hat besonders gefallen, dass die meisten Bosse dich dazu zwingen, regelmäßig zwischen den Charakteren zu wechseln – du musst mit Pontius‘ Schild Geschosse abwehren, mit Zoya Elementarpfeile abschießen und als Amadeus Kisten zertrümmern. Und wenn du im Koop-Modus spielst, erlebst du ein wahres Highlight, da das Besiegen der Bosse zu einer Übung in Kommunikation wird. Ganz egal, wie du dich entscheidest zu spielen; selbst wenn du den Schwierigkeitsgrad im Kampf herabsetzt, wird es ein verdammt geiles Erlebnis.

Mega gute Rätsel

Ich habe bereits ausführlich über die Rätsel gesprochen, daher werde ich einige Aspekte zusammenfassen. Zunächst einmal ist die Anzahl der Mechaniken beeindruckend, mit Schwerkraftblöcken, die sich umdrehen, wenn sie getroffen werden, Knotenpunkten, an denen du Amadeus‘ Apparate befestigen kannst, und Feuern, die du mit Zoya entzünden kannst, um dann durch sie hindurchzuschießen, um ein Fass explodieren zu lassen und eine Wand niederzureißen. Ich kratze nur an der Oberfläche, und wenn ich alles erklären würde, wären wir den ganzen Tag hier, aber die Quintessenz ist, dass es eine erstaunliche Vielfalt gibt und du ständig mit komplexen Szenarien konfrontiert wirst, die dich dazu zwingen, kreativ zu denken, um voranzukommen. Das gesagt, fand ich einige Rätsel so anspruchsvoll, dass ich übelst lange ratlos war, was gelegentlich sehr frustrierend sein kann, da es meinen Spielfluss stark gebremst hatte. Doch wenn es schließlich Klick macht, ist es ein unglaubliches Erfolgserlebnis! 😀

Unser „Trine 5: A Clockwork Conspiracy“ Testsystem:

KomponenteBeschreibung
Gehäusebe quiet! Pure Base 500FX schwarz
ProzessorAMD Ryzen 7 7800X3D, 8x 4.2GHz, 96MB L3-Cache
MainboardGigabyte B650 Gaming X AX
GrafikkarteNVIDIA GeForce RTX 4070 Ti 12GB Gigabyte Gaming OC
Arbeitsspeicher32GB DDR5-5600 Corsair Vengeance RGB
DatenträgerSSD (M.2 / PCIE) 1TB Western Digital Black SN770
powered by Mifcom

[amazon box=“B0C27Z7YB7″/]

Facebook
Twitter
WhatsApp
LinkedIn
Reddit
Email
Leidenschaftlicher Gamer von Indie Perlen & Simracer ... Es darf aber natürlich auch alles andere sein was man mit Tastatur, Maus oder Controller bekämpfen kann ;)

Das könnte dich interessieren

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    Kommentar erfolgreich.