Close

Login

Close

Register

Close

Lost Password

Dragon’s Dogma 2: Capom reagiert (teilweise) auf die Kritik

Dragon’s Dogma 2 ist mit einer überraschend stürmischen Reaktion der Fans gestartet, obwohl es von den Kritikern im Allgemeinen positiv aufgenommen wurde. Zum Zeitpunkt dieses Beitrags weist das Spiel auf Steam eine durchschnittliche Bewertung von „Gemischt“ auf. Die Hauptkritikpunkte sind eine schlecht optimierte PC-Version mit kontroversen DRM-Maßnahmen und eine Vielzahl unbeliebter Mikrotransaktionen, die es den Spielern ermöglichen, seltene Gegenstände zu kaufen und im Wesentlichen den beabsichtigten Spielverlauf zu umgehen. Nach diesem Gegenwind hat Capcom auf zumindest einige dieser Bedenken reagiert, jedoch ist es unwahrscheinlich, dass alle in absehbarer Zeit angegangen werden.

In einem Forumspost auf Steam erklärt Capcom: „Wir möchten Sie über den Stand der folgenden Punkte informieren, zu denen wir zahlreiche Kommentare aus der Community erhalten haben. An alle, die sich auf dieses Spiel gefreut haben, entschuldigen wir uns aufrichtig für eventuelle Unannehmlichkeiten.“ In Bezug auf technische Probleme in Dragon’s Dogma 2, wie Fehler und Abstürze, bestätigt Capcom, dass es „Abstürze und Fehlerbehebungen angehen wird“. Der Entwickler erkennt auch an, dass „bei gleichzeitigem Erscheinen zahlreicher Charaktere die CPU-Auslastung sehr hoch sein kann und die Bildrate beeinträchtigen kann“ und dass man „Möglichkeiten zur Verbesserung der Leistung in Zukunft prüft“.

In Bezug auf das Monetarisierungsschema in Dragon’s Dogma 2 scheint Capcom etwas weniger flexibel zu sein. „Alle unten aufgeführten Gegenstände können im Spiel oder als kostenpflichtige DLC-Gegenstände erhalten werden“, erklärt der Entwickler einfach, bevor er auflistet, welche der im Spiel erhältlichen Gegenstände auch gegen echtes Geld erworben werden können. Eine solche Erklärung geht nicht darauf ein, dass diese Gegenstände oft sehr selten oder sogar streng limitiert sind; beispielsweise kann der Gegenstand „Kunst der Metamorphose“, mit dem der Spieler seinen Erwählten oder Hauptgefährten neu gestalten kann, nur einmal pro Spieldurchlauf gekauft und verwendet werden, es sei denn, man zahlt 2,95 AUD für eine zusätzliche Kopie. Darüber hinaus ist die sehr begrenzte Form des schnellen Reisens ein beabsichtigtes Element des Designs von Dragon’s Dogma 2, wie aus einem Interview mit dem Spielregisseur Hideaki Itsuno von IGN hervorgeht, was die Tatsache, dass das Spiel Portkristalle (seltene platzierbare Gegenstände, zu denen der Spieler teleportieren kann, um den Weg zu verkürzen) gegen echtes Geld verkauft, besonders unpassend macht.

Zugegebenermaßen ist Capcom für seine fragwürdigen und kontroversen Monetarisierungsschemata bekannt. Auch Devil May Cry 5 hatte umstrittene Mikrotransaktionen, und die Integration von gesponserten Inhalten in Street Fighter V kam nicht besonders gut an. Der Präsident von Capcom hat öffentlich erklärt, dass Spiele nicht genug kosten. Daher ist es unwahrscheinlich, dass das Unternehmen aufhören wird, jeden Cent aus seinen Spielen herauszuholen, solange sie noch gut ankommen. Die Tatsache, dass Dragon’s Dogma 2 ein Einzelspieler-Spiel ist, bedeutet zwar, dass es keinen Wettbewerbsvorteil gibt, wenn man diese Mikrotransaktionen tätigt. Solange sie jedoch vorhanden sind, wird immer die Versuchung bestehen, einige Dollar auszugeben, um sich das Schleifen nach Risskristallen zu sparen oder die Fortbewegung mit einem weiteren Portkristall oder einer Wiederbelebungsstein etwas bequemer oder sicherer zu gestalten.

Zumindest können wir uns darauf freuen, dass einige der technischen Mängel in Dragon’s Dogma 2 auf dem PC behoben werden (auch wenn es so aussieht, als würde das Denuvo DRM bleiben). Was die Mikrotransaktionen betrifft, so werden sie wahrscheinlich bleiben, unabhängig von der bisherigen Reaktion der Fans.

Facebook
Twitter
WhatsApp
LinkedIn
Reddit
Email
Interessiert sich für die Welt der Pixel seit die Dinosaurier ausgestorben sind. Dabei vertreibt eine gute Simulation am Morgen, Kummer und Sorgen. Schreibt nach 10 Kaffee schneller Unfug als die Autokorrektur berichtigen kann.

Das könnte dich interessieren

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    Kommentar erfolgreich.

    Dragon’s Dogma 2: Capom reagiert (teilweise) auf die Kritik

    Dragon’s Dogma 2 ist mit einer überraschend stürmischen Reaktion der Fans gestartet, obwohl es von den Kritikern im Allgemeinen positiv aufgenommen wurde. Zum Zeitpunkt dieses Beitrags weist das Spiel auf Steam eine durchschnittliche Bewertung von „Gemischt“ auf. Die Hauptkritikpunkte sind eine schlecht optimierte PC-Version mit kontroversen DRM-Maßnahmen und eine Vielzahl unbeliebter Mikrotransaktionen, die es den Spielern ermöglichen, seltene Gegenstände zu kaufen und im Wesentlichen den beabsichtigten Spielverlauf zu umgehen. Nach diesem Gegenwind hat Capcom auf zumindest einige dieser Bedenken reagiert, jedoch ist es unwahrscheinlich, dass alle in absehbarer Zeit angegangen werden.

    In einem Forumspost auf Steam erklärt Capcom: „Wir möchten Sie über den Stand der folgenden Punkte informieren, zu denen wir zahlreiche Kommentare aus der Community erhalten haben. An alle, die sich auf dieses Spiel gefreut haben, entschuldigen wir uns aufrichtig für eventuelle Unannehmlichkeiten.“ In Bezug auf technische Probleme in Dragon’s Dogma 2, wie Fehler und Abstürze, bestätigt Capcom, dass es „Abstürze und Fehlerbehebungen angehen wird“. Der Entwickler erkennt auch an, dass „bei gleichzeitigem Erscheinen zahlreicher Charaktere die CPU-Auslastung sehr hoch sein kann und die Bildrate beeinträchtigen kann“ und dass man „Möglichkeiten zur Verbesserung der Leistung in Zukunft prüft“.

    In Bezug auf das Monetarisierungsschema in Dragon’s Dogma 2 scheint Capcom etwas weniger flexibel zu sein. „Alle unten aufgeführten Gegenstände können im Spiel oder als kostenpflichtige DLC-Gegenstände erhalten werden“, erklärt der Entwickler einfach, bevor er auflistet, welche der im Spiel erhältlichen Gegenstände auch gegen echtes Geld erworben werden können. Eine solche Erklärung geht nicht darauf ein, dass diese Gegenstände oft sehr selten oder sogar streng limitiert sind; beispielsweise kann der Gegenstand „Kunst der Metamorphose“, mit dem der Spieler seinen Erwählten oder Hauptgefährten neu gestalten kann, nur einmal pro Spieldurchlauf gekauft und verwendet werden, es sei denn, man zahlt 2,95 AUD für eine zusätzliche Kopie. Darüber hinaus ist die sehr begrenzte Form des schnellen Reisens ein beabsichtigtes Element des Designs von Dragon’s Dogma 2, wie aus einem Interview mit dem Spielregisseur Hideaki Itsuno von IGN hervorgeht, was die Tatsache, dass das Spiel Portkristalle (seltene platzierbare Gegenstände, zu denen der Spieler teleportieren kann, um den Weg zu verkürzen) gegen echtes Geld verkauft, besonders unpassend macht.

    Zugegebenermaßen ist Capcom für seine fragwürdigen und kontroversen Monetarisierungsschemata bekannt. Auch Devil May Cry 5 hatte umstrittene Mikrotransaktionen, und die Integration von gesponserten Inhalten in Street Fighter V kam nicht besonders gut an. Der Präsident von Capcom hat öffentlich erklärt, dass Spiele nicht genug kosten. Daher ist es unwahrscheinlich, dass das Unternehmen aufhören wird, jeden Cent aus seinen Spielen herauszuholen, solange sie noch gut ankommen. Die Tatsache, dass Dragon’s Dogma 2 ein Einzelspieler-Spiel ist, bedeutet zwar, dass es keinen Wettbewerbsvorteil gibt, wenn man diese Mikrotransaktionen tätigt. Solange sie jedoch vorhanden sind, wird immer die Versuchung bestehen, einige Dollar auszugeben, um sich das Schleifen nach Risskristallen zu sparen oder die Fortbewegung mit einem weiteren Portkristall oder einer Wiederbelebungsstein etwas bequemer oder sicherer zu gestalten.

    Zumindest können wir uns darauf freuen, dass einige der technischen Mängel in Dragon’s Dogma 2 auf dem PC behoben werden (auch wenn es so aussieht, als würde das Denuvo DRM bleiben). Was die Mikrotransaktionen betrifft, so werden sie wahrscheinlich bleiben, unabhängig von der bisherigen Reaktion der Fans.

    Facebook
    Twitter
    WhatsApp
    LinkedIn
    Reddit
    Email
    Interessiert sich für die Welt der Pixel seit die Dinosaurier ausgestorben sind. Dabei vertreibt eine gute Simulation am Morgen, Kummer und Sorgen. Schreibt nach 10 Kaffee schneller Unfug als die Autokorrektur berichtigen kann.

    Das könnte dich interessieren

      Kommentar verfassen

      Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

      Kommentar erfolgreich.