Close

Login

Close

Register

Close

Lost Password

Electronic Arts fördert barrierefreies Gaming mit Open-Source-Tool und neuen Patentfreigaben

Electronic Arts (EA) hat seine Bemühungen zur Förderung eines integrativen und zugänglichen Gamings verstärkt, indem das Unternehmen ein benutzerfreundliches Tool zur Analyse der Lichtempfindlichkeit als Open-Source-Lösung bereitstellt und zusätzlich vier weitere barrierefreie Videospielpatente veröffentlicht. Diese Schritte sollen dazu beitragen, Barrieren für Spieler mit unterschiedlichen Bedürfnissen in Videospielen zu verringern.

Das Tool IRIS wurde von EA entwickelt, um Videos auf Frames zu analysieren, die möglicherweise Auswirkungen auf lichtempfindliche Spieler haben könnten. Laut Angaben der Epilepsy Society im Vereinigten Königreich und der Epilepsy Foundation in den USA sind mindestens 5 % der weltweit 50 Millionen Menschen mit Epilepsie lichtempfindlich. IRIS ermöglicht eine einfache Überprüfung von Inhalten auf blinkende Lichter oder sich schnell ändernde räumliche Muster und wird bereits in ausgewählten Inhalten wie EA SPORTS Madden NFL 24, EA SPORTS FC 24 sowie EA SPORTS WRC eingesetzt.

Neben der Bereitstellung von IRIS als Open-Source-Lösung hat EA auch vier weitere Patente für die lizenzgebührenfreie Nutzung freigegeben. Diese umfassen Technologien, die Spielbarrieren beseitigen, wie ein automatisiertes Übernahme-System der Spielerkontrolle, ein adaptives Gaming-Tutorial-System, ein Routennavigationssystem und ein animierter, personalisierter Trainer für Videospiele. Diese Technologien unterstützen Spieler mit motorischen, kognitiven oder visuellen Beeinträchtigungen.

Kerry Hopkins, SVP, Global Affairs bei EA, betont das Ziel, jedem unabhängig von seinem Hintergrund Freude an Videospielen zu ermöglichen. Durch die Bereitstellung dieser Technologien möchte EA Entwickler ermutigen, Barrieren abzubauen und sicherere, integrativere und zugänglichere Spielerlebnisse zu schaffen.

Diese Initiative baut auf früheren Barrierefreiheitsmaßnahmen von EA auf, darunter das Electronic Arts-Barrierefreiheitsportal und die Freigabe des Fonttik-Tools. Im Jahr 2021 umfasste EAs erstes Patentversprechen für Barrierefreiheit das in Apex Legends verwendete „Ping-System“.

Diese Maßnahmen unterstreichen EAs Engagement für die Verbesserung der Zugänglichkeit in der Gaming-Branche und die Schaffung von Spielen, die für eine breitere Spielercommunity zugänglich sind.

Facebook
Twitter
WhatsApp
LinkedIn
Reddit
Email
Interessiert sich für die Welt der Pixel seit die Dinosaurier ausgestorben sind. Dabei vertreibt eine gute Simulation am Morgen, Kummer und Sorgen. Schreibt nach 10 Kaffee schneller Unfug als die Autokorrektur berichtigen kann.

Das könnte dich interessieren

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    Kommentar erfolgreich.

    Electronic Arts fördert barrierefreies Gaming mit Open-Source-Tool und neuen Patentfreigaben

    Electronic Arts (EA) hat seine Bemühungen zur Förderung eines integrativen und zugänglichen Gamings verstärkt, indem das Unternehmen ein benutzerfreundliches Tool zur Analyse der Lichtempfindlichkeit als Open-Source-Lösung bereitstellt und zusätzlich vier weitere barrierefreie Videospielpatente veröffentlicht. Diese Schritte sollen dazu beitragen, Barrieren für Spieler mit unterschiedlichen Bedürfnissen in Videospielen zu verringern.

    Das Tool IRIS wurde von EA entwickelt, um Videos auf Frames zu analysieren, die möglicherweise Auswirkungen auf lichtempfindliche Spieler haben könnten. Laut Angaben der Epilepsy Society im Vereinigten Königreich und der Epilepsy Foundation in den USA sind mindestens 5 % der weltweit 50 Millionen Menschen mit Epilepsie lichtempfindlich. IRIS ermöglicht eine einfache Überprüfung von Inhalten auf blinkende Lichter oder sich schnell ändernde räumliche Muster und wird bereits in ausgewählten Inhalten wie EA SPORTS Madden NFL 24, EA SPORTS FC 24 sowie EA SPORTS WRC eingesetzt.

    Neben der Bereitstellung von IRIS als Open-Source-Lösung hat EA auch vier weitere Patente für die lizenzgebührenfreie Nutzung freigegeben. Diese umfassen Technologien, die Spielbarrieren beseitigen, wie ein automatisiertes Übernahme-System der Spielerkontrolle, ein adaptives Gaming-Tutorial-System, ein Routennavigationssystem und ein animierter, personalisierter Trainer für Videospiele. Diese Technologien unterstützen Spieler mit motorischen, kognitiven oder visuellen Beeinträchtigungen.

    Kerry Hopkins, SVP, Global Affairs bei EA, betont das Ziel, jedem unabhängig von seinem Hintergrund Freude an Videospielen zu ermöglichen. Durch die Bereitstellung dieser Technologien möchte EA Entwickler ermutigen, Barrieren abzubauen und sicherere, integrativere und zugänglichere Spielerlebnisse zu schaffen.

    Diese Initiative baut auf früheren Barrierefreiheitsmaßnahmen von EA auf, darunter das Electronic Arts-Barrierefreiheitsportal und die Freigabe des Fonttik-Tools. Im Jahr 2021 umfasste EAs erstes Patentversprechen für Barrierefreiheit das in Apex Legends verwendete „Ping-System“.

    Diese Maßnahmen unterstreichen EAs Engagement für die Verbesserung der Zugänglichkeit in der Gaming-Branche und die Schaffung von Spielen, die für eine breitere Spielercommunity zugänglich sind.

    Facebook
    Twitter
    WhatsApp
    LinkedIn
    Reddit
    Email
    Interessiert sich für die Welt der Pixel seit die Dinosaurier ausgestorben sind. Dabei vertreibt eine gute Simulation am Morgen, Kummer und Sorgen. Schreibt nach 10 Kaffee schneller Unfug als die Autokorrektur berichtigen kann.

    Das könnte dich interessieren

      Kommentar verfassen

      Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

      Kommentar erfolgreich.