Close

Login

Close

Register

Close

Lost Password

Madden NFL 24 im Test – Ein Schritt nach vorne?

Und jährlich grüßt das NFL-Tier, in diesem Jahr mit Madden NFL 24 , ob die neueste Version ein spektakulärer Fang oder eher ein Fumble ist erfahrt ihr wie immer in unserem Test.

Zum Testen wurde uns freundlicherweise ein Playstation Key zur Verfügung gestellt.

In einigen Bereichen gab es dieses Jahr durchaus signifikante Änderungen, wie der Superstar-Modus, der das „Face of the Franchise“ ersetzen soll und ein Schlüsselaspekt des Franchise-Modus, der gefühlt zum ersten Mal seit fast einem Jahrzehnt aktualisiert wurde. Andere Bereiche higegen wurden hierbei eher vernachlässigt oder haben kaum Veränderungen durchlebt.

Schick aber dennoch träge

Nach den Schwierigkeiten der letzten Jahre in diesem Bereich gelingt es Madden NFL 24, auf der kürzlich aktualisierten Gameplay-Engine aufzubauen, die sich wieder mehr auf physikbasierte Interaktionen und weniger auf Animationen versteift hat. Obwohl das Gameplay nicht ohne Mängel ist, ist es doch ziemlich intuitiv und macht einfach Spaß beim spielen, auf jeden Fall mehr als der animationslastige Stil von vor ein paar Jahren. Das Gleiche gilt für die Grafik, hier sieht alles größtenteils fantastisch aus. Die Umgebung, die Spielermodelle und alles, was dazwischen liegt, bringt das NFL-Gefühl wirklich in die heimischen vier Wände. Kleinere Glitches können gelegentlich auftreten, waren aber nach unserer Wahrnehmung in diesem Jahr nicht besonders häufig.

Leider überträgt sich die gleichbleibende Qualität von Grafik und Gameplay im Vergleich zur letzten Version nicht auf die gesamte Benutzeroberfläche und das Gefühl beim Navigieren. Tatsächlich fühlt sich Madden 24 in einigen Bereichen noch träger und schwerfälliger an als der Vorgänger. Bei den Spielmodi kommt es zu erheblichen Verzögerungen bei der Aktivierung der Belohnungsbildschirme, man muss oft mehrere Tasten drücken, um etwas auszuwählen, bevor das Spiel tatsächlich darauf reagiert, und man verbringt viel mehr Zeit als nötig, um sich in das eigentliche Gameplay einzufinden.

Madden 24 hat in einigen Bereichen definitiv Fortschritte gemacht, aber die Verschlechterung der bereits angeschlagenen Benutzeroberfläche beeinträchtigt wirklich die Fähigkeit, die diesjährigen Upgrades in voller Gänze zu genießen. Es besteht zwar immer die Hoffnung, dass sich einiges davon mit den Updates in den kommenden Wochen verbessern wird, aber dies ist erfahrungsgemäß eher selten der Fall.

Superstar-Modus

Letztes Jahr hat der langjährige Karrieremodus „Face of the Franchise“ etwas Neues gebracht, indem er sich von der Rookie-Erfahrung entfernte. Anstatt in einem College Football Playoff-Spiel anzutreten, ließ Face of the Franchise in Madden 23 uns im fünften Jahr ihrer NFL-Karriere mit einem Einjahresvertrag bei einem Team unserer Wahl antreten. Das ist jetzt alles weg und das College Football Playoff kehrt in diesem Zuge auch nicht zurück.

Der Superstar-Modus ersetzt das frühere Face of the Franchise, aber es ist klar, dass die Grundzüge des Modus identisch sind. Du hast immer noch die Möglichkeit, als Quarterback, Running Back, Wide Receiver, Linebacker oder Cornerback zu spielen, während du Woche für Woche daran arbeitest, deinen Spieler bis auf 99 OVR zu verbessern. Die größte Änderung kommt jedoch, wenn du einen neuen Spielstand im Superstar-Modus startest.

Das NFL Draft Combine hält Einzug in Madden 24, und diese frühen Minispiele vermitteln wirklich das Gefühl des Drucks, dem sich die neuen Rookies vor dem NFL-Draft ausgesetzt sehen. Du wirst vier Minispiele absolvieren, die auf realen Combine-Herausforderungen basieren, sowie ein fünftes mit Übungen, die sich auf die Position beziehen, die dein Spieler spielen wird. Nachdem sich der Staub gelegt hat, hast du die Möglichkeit, an einem Combine-Interview teilzunehmen, um deine Draft-Aktien zu verbessern, wenn du alle Antworten in dieser Trivia-Herausforderung richtig beantworten kannst.

Die gute Nachricht an dieser Stelle: Wem das Gameplay von Madden 23 gefällen hat, wird wahrscheinlich auch mit dem Superstar-Modus in Madden 24 viel Freude haben. Es gibt zwar einige der oben erwähnten Probleme mit verzögerten Pop-ups und dem Fortschreiten der Menüs, aber die Spiele selbst sind immer noch eine unterhaltsame Herausforderung, und wir sind bisher noch nicht auf Bugs gestoßen, die den Spielfluss beeinträchtigen. Als erfahrener Madden-Spieler, habt ihr wahrscheinlich bemerkt, dass die Relocation-Optionen im Franchise-Modus seit Madden 15 buchstäblich identisch sind. Die Städte, Teams und Logos, wurden seitdem in jeder Version kaum verändert. Dankenswerterweise gibt es nun endlich etwas Abhilfe in diesem Bereich.

Ein bisschen Franchise-Modus muss sein

Hier wurden mehrere neue Städte hinzugefügt, aber am wichtigsten ist, dass die Teamnamen nicht mehr an Städte gebunden sind. Anstatt eine Stadt auszuwählen und zwei oder drei Teams zur Auswahl zu haben, die auf dieser Stadt basieren, könnt ihr jetzt Ihren neuen Standort wählen und zwischen etwa 30 verschiedenen Teams wählen. Die Oilers sind jedoch immer noch exklusiv an Houston gebunden, auch wenn sie es versäumt haben, zeitgemäße Uniformen zu verwenden.

Die andere große Änderung bei der Versetzung im Franchise-Modus ist, dass man nicht mehr eine ganze Saison warten und mehrere Wochen damit verbringen muss, bis die Änderung wirksam wird. Wir können umziehen, sobald ein neuer Spielstand im Franchise-Modus beginnt, und alle Änderungen werden sofort für diese Saison aktiviert. Das sind alles gute Maßnahmen, die längst überfällig waren, aber leider hat sich der Kern des Franchise-Modus in vielen anderen leider Bereichen nicht verändert. Das Spielgeschehen von Woche zu Woche, die Personalpunkte zum Aufrüsten des Personals, die Scouting-Systeme, die Handelssysteme – nichts davon fühlt sich wesentlich anders an als im letzten Jahr.

Kleine Änderungen, wie z. B. mehr Handelsplätze und Gehaltsobergrenzen, helfen zwar, aber nicht so sehr, wie es der Modus braucht. Auch das Trainingslager ist wieder da, und die Minispiele sind in den Franchise-Modus integriert. Das ist zwar eine „deutliche“ Verbesserung, aber immer noch nicht genug, um einem Modus zu helfen, der schon seit einiger Zeit eine umfassendere Überarbeitung benötigt.

Alle Jahre wieder

Manche Dinge ändern sich nie wirklich, auch wenn sie nur ein wenig angepasst werden. Die Realität von Ultimate Team ist nicht viel anders als in den letzten Jahren, und die Spieler werden ihre Meinung über Ultimate Team durch die Änderungen in Madden 24 wahrscheinlich nicht ändern.

Wer sich in den vergangenen Versionen stundenlang in Ultimate Team vergraben hat, um neue Karten zu verdienen und sein Thementeam aufzubessern, wird wahrscheinlich auch in diesem Jahr den gleichen Spaß daran haben. Wenn du in den vergangenen Versionen so getan hast, als gäbe es Ultimate Team nicht, und dich jedes Mal geärgert hast, wenn du das Spiel geöffnet hast und ein Pop-up über die neuesten MUT-Drops erschien, wirst du in Madden 24 wahrscheinlich die gleiche Erfahrung machen. Der Modus hat einige kleinere Änderungen erhalten, darunter eine neue Einführung und ein Tutorial, um neuen Spielern die Eingewöhnung zu erleichtern, und vor allem bringt Madden 24 Crossplay in den Vordergrund. PS5-, Xbox Series X|S- und PC-Nutzer haben nun die gleichen Funktionen und können in Ultimate Team gegeneinander antreten. Leider ist die schwerfällige Benutzeroberfläche in Ultimate Team am nervigsten.

BEwertung

Madden NFL 24 im Test – Ein Schritt nach vorne?

Man verbringt deutlich mehr Zeit damit, durch Menüs zu navigieren und darauf zu warten, dass ein Tastendruck registriert wird, als damit, tatsächlich virtuellen Football zu spielen.
7.8
Gut
Grafik
8
10
Sound
7
10
Gameplay
8
10
Atmosphäre
8
10
Facebook
Twitter
WhatsApp
LinkedIn
Reddit
Email
Der Verrückte im Team darf / muss alles testen was anliegt, auch wenn es Barbies großes Pferdeabenteuer ist (welches er zudem liebend gerne testen würde). Wäre er früher geboren, hätte er mit seinem Humor in einem Monty Python Film mitspielen können. Ausserdem hält er natürlich als waschechter Bayer von hopfenartigen Kaltgetränken absolut nichts.