Close

Login

Close

Register

Close

Lost Password

MOZA R12 Base und KS-Wheel im Test – Der Sweetspot für Sim-Racer

In der Welt der Rennsimulations-Hardware gibt es viele Produkte, die um die Gunst der Sim-Racer buhlen. Das Moza R12 Wheelbase und das KS Lenkrad sind zwei solcher Produkte, die nicht nur durch die technischen Spezifikationen, sondern auch durch den Anschaffungspreis ein Blick wert sein dürften. Ich habe Mal einen genaueren Blick auf die Kombination geworfen und lasse euch an meinem Erfahrungsbericht teilhaben.

Preis (Base)ca. 949 €
Anwendbare Plattform:PC (Windows)
Antriebsart:Direktantrieb
Maximaler Lenkeinschlag:Unbegrenzt
Material des Gehäuses:Aluminium-Legierungen
Maximales Drehmoment:12 N-m
Maximale Leistung:216W
Eingangsspannung:110V~220V AC – 12V DC
USB-Aktualisierungsrate:1000Hz
Smartphone APP:Anwendbar
Anschluss Port:Startschalter, Stromversorgung, Daten, Anzeigebildschirm
Montage:4 Löcher an der Unterseite; exklusiver Halter, der die Winkelverstellung und die seitliche Befestigung unterstützt; Tischklemme
Gewicht:7,5 kg
Abmessungen:225.87 x 156.68 x 123.99
Not-Aus-Schalter:Optional
Moza R12

Ausstattung des SimRigs zum Testen

Bewährtes Design

Die MOZA R12 Base zeichnet sich durch ein minimalistisches und dennoch robustes Design aus, wie wir es auch schon von der R5 kennen. Die matte schwarze Oberfläche verleiht ihr eine professionelle und hochwertige Optik, die in jeder Sim-Racing-Umgebung beeindruckend aussieht. Die klaren Linien und die dezente Markenplatzierung sorgen dafür, dass die Base nicht überladen wirkt, sondern sich nahtlos in das Gesamtbild eines Sim-Rigs einfügt. Mit einem kompakten Design ist die R12 Base ideal für Racer, die Wert auf Platzersparnis legen, ohne Kompromisse bei der Leistung einzugehen. Trotz ihres schlanken Profils fühlt sich die Base schwer und robust an, was auf eine hochwertige Bauweise und Materialauswahl hinweist. Die Anschlüsse und Bedienelemente sind intuitiv angeordnet. Ein kleiner Kritikpunkt ist der Ein-/Ausschalter auf der Rückseite der Base, der zwar für eine saubere Front sorgt, aber das Ein- und Ausschalten etwas umständlich macht. Die Anschlüsse für das Lenkrad und die Peripheriegeräte sind jedoch gut zugänglich und erleichtern den Anschluss.

Einfache Einrichtung

Die Montage der R12 Base war erfreulich unkompliziert. Sie passte perfekt auf mein TailoredRig SRR 3000 Cockpit und konnte ohne zusätzliche Halterungen oder Klammern direkt angeschraubt werden. Dies ist besonders für Racer von Vorteil, die häufige Änderungen an ihrem Rig vornehmen oder die Base zwischen verschiedenen Setups wechseln möchten .Nach der physischen Installation war das Software-Setup ein Kinderspiel. Die MOZA Pit House App wurde schnell heruntergeladen und installiert. Die Benutzeroberfläche der App ist benutzerfreundlich und ermöglicht eine einfache Anpassung des Force Feedbacks, der Drehmomentkurve und anderer Einstellungen. Für Anfänger gibt es voreingestellte Profile, während erfahrene Racer die Möglichkeit haben, ihre Einstellungen bis ins kleinste Detail zu verfeinern.

Der Sweetspot zwischen Amateur und Pro

Das Herzstück jeder Direct Drive Wheelbase ist das Force Feedback, und die R12 Base enttäuscht hier nicht. Mit einem Spitzendrehmoment von 12Nm bietet sie ein beeindruckendes und realistisches Feedback, das sowohl feine Details als auch kraftvolle Stöße auf der Strecke vermittelt. Quasi der Sweetspot zwischen den niedrigeren Drehmomenten und den 21 Nm Bases. Eines der herausragenden Merkmale der R12 Base ist ihre Präzision. Jede Unebenheit auf der Strecke, jeder Rutsch des Fahrzeugs und jede Berührung mit einem anderen Fahrzeug oder einer Barriere wird detailliert und ohne Verzögerung an den Fahrer übermittelt. Dies ermöglicht eine sofortige Reaktion und erhöht das Eintauchen in das Rennerlebnis erheblich.
Die R12 reagiert blitzschnell auf jede Bewegung des Fahrers und jede Änderung in der Simulationssoftware. Dies ist besonders wichtig in intensiven Rennszenarien, in denen Millisekunden über Sieg oder Niederlage entscheiden können. Dank der MOZA Pit House App können Benutzer das Force Feedback, die Drehmomentkurve und andere Parameter nach ihren Wünschen anpassen. Dies ermöglicht eine individuelle Abstimmung des Lenkrads, um es an verschiedene Fahrzeuge, Strecken oder persönliche Vorlieben anzupassen.
Obwohl die R12 Base ein Spitzendrehmoment von 12Nm hat, ist sie nicht nur für intensive Rennszenarien geeignet. Sie kann sanft und subtil für langsame, technische Strecken oder kraftvoll und intensiv für High-Speed-Rennen eingestellt werden. Ein weiterer wichtiger Aspekt der Performance ist die Stabilität. Die R12 Base bleibt auch bei langen Rennsessions konstant in ihrer Leistung, ohne Anzeichen von Überhitzung oder Leistungsverlust.
Das Design der R12 Base ermöglicht eine effiziente Wärmeableitung, was sicherstellt, dass sie auch bei intensiver Nutzung kühl bleibt. Dies trägt nicht nur zur Langlebigkeit des Geräts bei, sondern gewährleistet auch eine konstante Performance.

KS-Wheel

Das KS Wheel von MOZA präsentiert sich in einem modernen und dennoch funktionalen Design, das sowohl Rennsportenthusiasten als auch Sim-Racing-Profis ansprechen dürfte. Das Schmetterlingsdesign des KS Wheel erinnert stark an aktuelle Formel-1-Lenkräder und vermittelt sofort ein Gefühl von Geschwindigkeit und Präzision. Dieses Design ist nicht nur ästhetisch ansprechend, sondern bietet auch eine ergonomische Form, die für längere Rennsessions bequem in der Hand liegt. Das KS Wheel verfügt über eine matte Oberfläche, die nicht nur gut aussieht, sondern auch Fingerabdrücke und Schmutz minimiert. Die Griffe des KS Wheel sind aus einem geformten thermoplastischen Elastomer gefertigt. Dieses Material ist bekannt für seine Langlebigkeit und Griffigkeit. Die festen Rillen des Griffs sind so gestaltet, dass sie dem Benutzer eine klare Vorstellung davon geben, wie das Lenkrad gehalten werden sollte, was zu einer verbesserten Kontrolle und einem besseren Feedback führt. Während die Griffe für viele Benutzer sofort komfortabel sein können, könnten einige eine Eingewöhnungszeit benötigen, insbesondere wenn sie von einem Lenkrad mit einem anderen Griffdesign wechseln. Das Material und das Design der Griffe scheinen besonders für Rennfahrer geeignet zu sein, die Handschuhe tragen. Die Kombination aus der Textur des Materials und den festen Rillen bietet einen ausgezeichneten Halt, selbst durch das Material eines Rennhandschuhs hindurch.

Fazit: MOZA KS Wheel und R12 Base

In Kombination bieten das KS Wheel und die R12 Base ein erstklassiges Sim-Racing-Erlebnis. Sie sind das Ergebnis sorgfältiger Forschung und Entwicklung und spiegeln MOZA’s Engagement für Qualität und Performance wider. Für Rennsportenthusiasten, die nach einer zuverlässigen und leistungsstarken Lösung suchen, sind das KS Wheel und die R12 Base zweifellos eine hervorragende Wahl. Sie bieten ein Gleichgewicht zwischen Innovation und Benutzerfreundlichkeit und setzen neue Maßstäbe im Bereich Sim-Racing. Diese Kombination ist besonders für Nutzer geeignet, die zwischen Einsteiger- und und dem Pro-Segment sind.

Facebook
Twitter
WhatsApp
LinkedIn
Reddit
Email
Groß geworden mit dem Atari 2600. Ein absoluter Fan der Oculus Quest, sowie von Arcade Automaten. Wenn er nicht am zocken ist, schaut er gerne trashige Splatter Filme. Ein Spiel welches nie langweilig wird? DOOM!!!

Das könnte dich interessieren

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    Kommentar erfolgreich.