Close

Login

Close

Register

Close

Lost Password

Razer muss über 1 Million Dollar Strafe zahlen: Gamer-Maske fälschlicherweise als N95-zertifiziert beworben

Erinnert ihr euch noch an die Pandemie? Maskenpflicht? Monatelange Lockdowns? (Obwohl man eigentlich sagen muss, dass die Pandemie immer noch da ist und wir weiterhin Masken tragen sollten, auch wenn es nicht mehr ganz so schlimm ist wie vor einigen Jahren.) Nun, ein bestimmtes Technologieunternehmen steckt jetzt wohl selbst in einer Pandemie: Razer, die Firma, die bei Gamern sehr beliebt ist, schuldet jetzt über 1,1 Millionen US-Dollar an Rückerstattungen. Warum?

Es stellte sich heraus, dass ihre RGB-N95-Gamermasken namens Zephyr gar nicht N95-zertifiziert sind, da das Unternehmen die Maske angeblich nie zum Testen eingeschickt hat. In einer offiziellen Beschwerde erklärte die US-amerikanische Federal Trade Commission (FTC), dass das Unternehmen erst nach „negativer Presseberichterstattung und Empörung der Verbraucher“ von den Behauptungen zurückgetreten sei. Und nicht etwa, weil es illegal ist, falsche Angaben zu machen.

Im Jahr 2020 kündigte Razers CEO Min-Liang Tan in einem mittlerweile gelöschten Beitrag an, dass man 1 Million Masken an medizinisches Fachpersonal auf der ganzen Welt spenden würde. Damals haben wir noch Witze gemacht, ob Razer Masken mit „individuell anpassbarer Chroma-Beleuchtung“ herausbringen würde. Aber wie Apollons Gabe der Prophezeiung, kündigte Razer auf der Consumer Electronics Show (CES) 2021 Project Hazel an. Im Enthüllungsvideo, das über GameSpot veröffentlicht wurde, hieß es, dass „die Masken als chirurgische N95-Atemschutzmasken eingestuft sind“. Was das Ganze (angesichts der heutigen Nachrichten) besonders witzig macht, ist, dass einer der Co-Moderatoren auch erwähnte, dass es sich nicht um etwas handelt, „das einfach nur draufgeklatscht ist, sondern etwas, worauf man sich verlassen kann“.

Razers Fall war ein halbstündiges Video der Tech-Youtuberin Naomi Wu. Wu sagte, dass die Maske zwar toll aussieht, aber keine Zertifizierung hat. Razer hat zwar das N95-Filtermaterial verwendet, das die meisten Stoffmasken für zusätzlichen Schutz verwenden. Es klingt vielversprechend, aber die Gummidichtung kann sich bei leichter Bewegung lösen und die Filter fühlen sich an, als würde man „durch einen Strohhalm atmen“. Zwei Monate nach der Veröffentlichung des Videos behauptete Wu in einem Post, dass Razer jegliche Erwähnung von N95 aus der Werbung entfernen würde.

Dennoch kündigte Razer nur wenige Tage zuvor an, dass man die Zephyr Pro auf den Markt bringen werde. Der Unterschied? Ein Sprachverstärker. Das war’s so ziemlich. In einem Bericht von The Verge über die FTC-Einreichung heißt es, dass die Pro-Version am Ende nie realisiert wurde. Aufgrund dieses Rückschlags räumte Razer schließlich die (fehlende) Wirksamkeit der Zephyr-Masken ein. Man erklärte, dass die Masken „…keine medizinischen Geräte, Atemschutzmasken, OP-Masken sind … und nicht für den Einsatz in medizinischen oder klinischen Umgebungen bestimmt sind“.

Die Pressemitteilung der FTC besagt, dass Razer die Masken „falsch beworben“ habe, indem man behauptete, sie würden „Verbraucher vor einer Ansteckung mit COVID-19 schützen“. Auch die Angabe der N95-Zertifizierung war eine Lüge, denn um N95-zertifiziert zu sein, müssen Atemschutzmasken „mindestens 95 % der luftgetragenen Partikel zwischen 0,1 und 0,3 Mikrometern Größe filtern“.

Razer hat die Masken weder zur Zulassung beim National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH) eingereicht, noch hat man die Erlaubnis zur Verwendung des Begriffs N95 in der Vermarktung und dem Verkauf der Masken beantragt oder erhalten. Aufgrund dessen und der Verstöße hat die FTC Razer mit Strafen belegt. Dem Unternehmen ist es verboten zu behaupten, dass seine Produkte die Übertragung von COVID-19 verhindern oder verringern, und es darf die Vorteile oder die Sicherheit von Schutzausrüstung und Dienstleistungen nicht darstellen, es sei denn, es verfügt über wissenschaftliche Beweise.

Darüber hinaus darf Razer in seinem Marketing und seiner Werbung keine Waren oder Dienstleistungen falsch darstellen, die mit einer Regierungsbehörde in Verbindung stehen, und keine Regierungslogos oder Marken verwenden, wenn es für Produkte wirbt. Schließlich muss Razer der FTC über 1 Million US-Dollar für die Gewährung von Rückerstattungen sowie eine zivilrechtliche Strafe von 100.000 US-Dollar zahlen.

Interessiert sich für die Welt der Pixel seit die Dinosaurier ausgestorben sind. Dabei vertreibt eine gute Simulation am Morgen, Kummer und Sorgen. Schreibt nach 10 Kaffee schneller Unfug als die Autokorrektur berichtigen kann.
Interessiert sich für die Welt der Pixel seit die Dinosaurier ausgestorben sind. Dabei vertreibt eine gute Simulation am Morgen, Kummer und Sorgen. Schreibt nach 10 Kaffee schneller Unfug als die Autokorrektur berichtigen kann.
Facebook
Twitter
WhatsApp
LinkedIn
Reddit
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Das könnte dich interessieren