Close

Login

Close

Register

Close

Lost Password

Remnant II im Test – Ein Epos der Spieltiefe und Wiederspielbarkeit

Es bedarf keiner ausführlichen Erklärung, um zu verdeutlichen, wie gewaltig und monumental das Souls-Genre, sowie das Souls-ähnliche Genre, heutzutage geworden ist. Seit einiger Zeit erleben wir eine regelrechte Explosion von Spielen, die sich von den Werken von FromSoftware inspirieren lassen oder gar als dreiste Kopien gelten können. Doch nur wenige dieser Spiele erheben sich über den Status eines Einzelversuchs oder einer bleichen Imitation. Hier betritt Remnant II die Bühne, die mit ihrer Fortsetzung von dem großartigen Remnant: From the Ashes aus dem Jahr 2019 ein Zeugnis für Qualität abliefert. Es gibt einen triftigen Grund, warum Remnant II zu den wenigen Soulslikes gehört, die das Privileg einer Fortsetzung genießen dürfen. Die Antwort ist simpel: Remnant II ist, wie sein Vorgänger, schlichtweg großartig und ein absolutes Muss für jeden Spieler.

Freundlicherweise wurde uns ein Steam-Key für diesen Test zur Verfügung gestellt, welcher aber keinerlei Einfluss auf unsere ehrliche Meinung hat.

Die Epische Reise durch die Multiversen von Remnant II

Remnant II entführt uns in eine postapokalyptische Welt, die schon bald zu einem atemberaubenden Multiversum wird, in dem die Spieler verschiedene Reiche und Realitäten besuchen, um sich den übermächtigen Bossen und zahlreichen kleineren Gegnern zu stellen. Gemeinsam mit bis zu zwei Mitspielern findet man Unterschlupf in Ward 13, einem Ort, der als Dreh- und Angelpunkt für Gespräche mit den Einheimischen, das Sammeln von Aufgaben und das Aufwerten der Ausrüstung dient. Die Charaktere in Ward 13 sind vielleicht nicht die fesselndsten, und oft kann man sie getrost ignorieren. Doch die Hauptaufgabe ist klar definiert: Du musst die großen Bösewichte in jeder Welt besiegen und die kostbaren Materialien sammeln, die sie hüten. Die Handlung ist zweifelsohne recht minimalistisch, doch das tut der Sache keinen Abbruch: Remnant II setzt seinen Fokus ganz bewusst auf das Spektakel – und das beherrscht es in Perfektion.

Obwohl das erste Spiel keineswegs visuell unansehnlich war, konnte man einige der rauen Ecken und Kanten bemerken, die mit den prozedural generierten Gebieten einhergingen. Doch bei der Fortsetzung ist klar erkennbar, dass das Budget um ein Vielfaches erhöht wurde, was sich in atemberaubenden und malerischen Umgebungen niederschlägt. Die sterbenden Wälder von Yaesha beherbergen alte Höfe, die zu aufwändigen Tempeln und gelegentlichen Lichtungen führen. N’Erud hingegen liegt auf einem Wüstenplaneten, wo du von dichtem Nebel umgeben bist und dich rasch außerirdischen und robotischen Bedrohungen gegenübersiehst. Ganz egoistisch betrachtet, ist mein persönlicher Favorit die viktorianische Welt Losomn, die stark an Bloodborne’s Yharnam erinnert, mit ihren kopfsteingepflasterten Straßen, die sich mit den harten unterirdischen Kanälen verweben, bevor sie in eine noch merkwürdigere ätherische Fae-dominierte Biome abtauchen.

Diese Umgebungen sind im Vergleich zum Vorgänger äußerst filmisch und aufregend, doch hier zeigt sich auch eine gewisse Kehrseite. Remnant II fühlt sich in gewisser Weise an wie eine Sammlung von „Greatest Hits“ an Orten, die dem Souls-like-Genre vertraut sind. Das ist keineswegs ein Makel, aber es wird besonders denjenigen auffallen, die eine visuelle Einheitlichkeit in ihren Action-RPG-Titeln bevorzugen. Die einzige konsistente Verbindung zwischen den verschiedenen Welten sind die riesigen roten Kristalle, die überall zu finden sind und sowohl als Kontrollpunkte als auch als Möglichkeiten zum Teleportieren aus bestimmten Gebieten dienen.

Während die menschlichen Charaktere, mit denen du in Ward 13 interagierst, vielleicht nicht allzu faszinierend sind und oft vernachlässigt werden können, gibt es doch überall fesselnde und spannende Geschichten zu entdecken. Die außerirdischen NPCs, die du triffst, stehlen oft die Show und enthüllen häufig neue Quests oder geben Einblick in die Dilemmas, die in der Welt von Remnant II auftreten. Jeder von ihnen ist einzigartig und beeindruckend im Design, sei es ein unheimlicher Gaukler, der auf einem Haufen Knochen thront, oder die ätherische und riesige Fae-Göttin namens Nimue.

Die Welt von Remnant II ist um einiges tiefer, als sie auf den ersten Blick erscheint. Sie vollbringt wirklich beeindruckende und einzigartige Dinge für das Genre, die wir bisher in FromSoftware-Spielen nicht gesehen haben. Oft verändert und hinterfragt sie die Grundlagen eines Action-RPGs und bringt frischen Wind in das Genre. Kein einzelner Durchgang durch das Spiel gleicht dem vorherigen, denn Remnant II verfügt über prozedural generierte Karten. Das bedeutet, dass, obwohl die Welten oder Reiche das gleiche Thema haben mögen, sich die Karten jedes Mal ändern. Dadurch eröffnen sich schier endlose Möglichkeiten. Es gibt Charaktere, Quests und Gegenstände, die ich im Spiel nicht einmal entdeckt habe, bis ich den Abenteuermodus verwendet habe. Diese Funktion erlaubt es dir, den Zustand der Welt neu zu würfeln, während dein Charakterfortschritt erhalten bleibt, und ermutigt dich, den Erkundungsprozess erneut zu beginnen.

Diese Funktion ist meiner Meinung nach äußerst gelungen und ich wünsche mir, dass sie in mehr Spielen wie Remnant II zu finden ist. Denn Spiele dieser Art neigen oft dazu, vage und undurchsichtig zu sein. Zu oft werden Quests oder wichtige Gegenstände leicht übersehen oder aufgrund obskurer Anforderungen nicht abgeschlossen, die nicht sofort ersichtlich sind. Die Möglichkeit, zu bereits erkundeten Welten völlig frisch zurückzukehren und nun die Puzzlestücke zu verstehen, ist äußerst willkommen. Dies fördert auch aktiv die Wiederspielbarkeit. Wenn du mit einer Spielewelt vertrauter bist, wirst du mutiger und experimentierfreudiger. Die Möglichkeit, diese vertrauten Welten in einem neuen Licht zu erleben, bedeutet, dass du mutiger in Bezug auf die Schwierigkeitsauswahl oder sogar deinen Spielstil sein kannst.

Als jemand, der findet, dass viele Spiele ihre Einladungen zur Wiederholung und zum erneuten Besuch oft erzwungen wirken lassen, fühlt sich der Ansatz hier natürlicher an. Ich verstehe, dass diese Herangehensweise an die Spielwelt nicht jedem gefallen wird, da die zufällig generierte Gestaltung die Umgebungsstimmigkeit beeinträchtigen kann. Dennoch lohnt es sich für das Endergebnis eines Spiels, das tatsächlich einmal wiederspielbar ist.

Remnant II’s Einzigartiger Ansatz zur Wiederspielbarkeit

Die Charakterbuilds sind klarer und einfacher zu investieren als in vielen ähnlichen Action-RPGs zuvor. Dies ist auf den Spielmechanismus „Archetyp“ zurückzuführen, bei dem die Spieler aus vier (fünf, wenn du das Vorbesteller-DLC mit Gunslinger hast) Startklassen wählen können, um ihre Ausrüstung und Waffen herumzubauen. Diese Klassen sind Medic, Hunter, Challenger und Handler.

Ich habe mich für Handler entschieden, was mir einen KI-Hundekameraden verschaffte, der mich heilen konnte, wenn ich besiegt wurde, der als Fleischschild für Feinde genutzt werden konnte, um Schaden zu reduzieren, und der mich und meine Teamkollegen langsam verstärkte. Dies ist perfekt für kooperatives Spiel und Solo, was ich in Spielen bevorzuge, und ich fühlte mich für jede Situation ausgerüstet. Mein Spielpartner wählte die Klasse Challenger, eine robuste Klasse, die eine kostenlose Selbstwiederbelebung erhalten kann. Zusammen, mit ihrer Stärke und meiner Anpassungsfähigkeit, fühlten wir uns in der Lage, alles zu überwinden.

Der Entwickler Gunfire Games meint es ernst. Mit bis zu 10 Archetypen, aus denen du wählen kannst, und der Möglichkeit, später zwei gleichzeitig zu verwenden, steht dir die ganze Bandbreite des Kampfs zur Verfügung. Ich finde diese Archetypen erfrischend hilfreich, um genau zu wissen, wie du deinen Build gestalten kannst. Wenn alle deine passiven Fähigkeiten und Fertigkeiten für einen bestimmten Archetyp vorhanden sind und leicht zu lesen und zu verstehen sind, wirst du schnell die besten passenden Ringe finden, die deinem Charakter zusätzliche Statistiken verleihen. Das bedeutet weniger Zeit in Menüs und mehr Zeit im Kampf.

Meine einzige Kritik an den Builds und Archetypen ist, dass Nahkampf nicht so lebensfähig ist, wie das Spiel es vermuten lässt. Sicher, du wirst immer in der Lage sein, zwei Schusswaffen und eine Nahkampfwaffe auszurüsten, aber die Fähigkeiten, Statistiken und bestimmte Buffs lassen es so aussehen, als würdest du dich mit einem Schwert und ähnlichem mehr ins Gesicht der Feinde stürzen. Während dies für die Mobs und niederen Gegner, gegen die du auf deiner Reise kämpfen wirst, zutreffen kann, werden viele der Bosse riesige fliegende Massen sein, die nicht sofort in Reichweite deiner Waffe sind oder zu schnell sind, um überhaupt einen Schlag auszuführen. Ja, die Community hat die Remnant-Erfahrungen treffend als „Souls mit Waffen“ bezeichnet, aber die Versuchung eines Nahkampf-Builds ist immer noch da und lässt Spieler wie meinen kooperativen Partner, der ein bisschen Gewicht umherschleudern wollte, zurück.

Das Experimentieren mit den Waffenkombinationen, die für dich funktionieren, ist eine freudige und kreative Erfahrung. Das Craften mit seltenen Materialien, die von Bossen erhalten werden, verschafft den Spielern mächtige Boss-Waffen. Mein altbewährter Favorit ist ein Laserplattenschießer, dessen Munition zwischen den Feinden hin- und herprallt. Es ist ein praktischer Massenvernichter für die Bosskämpfe, die auch schwache Feinde und Angreifer zum Jonglieren erfordern.

Das Herz von Remnant II

Bossdesign ist immer entscheidend in Spielen wie diesem. Zum Glück weiß das Remnant II und lässt sich ein wenig darauf ein. Es gibt viele Bosskämpfe, bei denen dein Gegner schnell ist oder in einer Arena dominant ist und du einfach das Muster lernen, ausweichen und dich hindurchkämpfen musst. Diese sind, wie du es erwartest, aber lustig zu lernen. Einige meiner Lieblingsbosskämpfe sind jedoch völlig auf Gimmicks ausgerichtet. In The Labyrinth, einer futuristischen und brutalistischen Hyperraumumgebung, die als Portal zwischen den Welten dient, gibt es einen Bosskampf, bei dem du ein Labyrinth durchqueren musst, um riesige schwebende Würfel zu zerstören, die über dir am Himmel schweben. Das Problem ist auf dem Boden mit dir sind Würfel, die auf dich zukommen und bereit sind, dich sofort zu zerquetschen und zu töten. Schnell wird das zu einem chaotischen Spiel, bei dem du das Ziel jonglierst und die Beute in einem Katz-und-Maus-Spiel bist. Der einzige Freiraum, den du in dieser Situation hast, ist das clevere Schießen auf Schwachstellen an deinen Würfelverfolgern, um auf einigen von ihnen eine Vertiefung zu schaffen, unter die du dich ducken kannst.

Insgesamt ist Remnant II eine erfrischende Ausnahme im Souls-like-Genre. Es schafft es, die Grundlagen des Genres zu respektieren und gleichzeitig mutige, einzigartige Wege zu beschreiten. Die prozedural generierten Karten und die Möglichkeit, die Spielwelt erneut zu durchforsten, verleihen ihm eine beeindruckende Wiederspielbarkeit. Die Archetypen bieten klare Möglichkeiten zur Charakterentwicklung, und die Vielfalt der Bosskämpfe sorgt für aufregende Herausforderungen. Ja, es gibt kleinere Schwächen, wie die Begrenzung des Nahkampfes, aber diese werden durch die Gesamterfahrung locker aufgewogen. Wenn du ein Fan von Souls-like-Spielen oder Action-RPGs im Allgemeinen bist, dann ist Remnant II ein absolutes Muss. Es bietet ein grandioses Spielerlebnis, das dich stundenlang in seinen Bann ziehen wird. Bravo an das Entwicklerteam von Gunfire Games für diese herausragende Leistung!

Unser „Remnant II“ Testsystem:

KomponenteBeschreibung
Gehäusebe quiet! Pure Base 500FX schwarz
ProzessorAMD Ryzen 7 7800X3D, 8x 4.2GHz, 96MB L3-Cache
MainboardGigabyte B650 Gaming X AX
GrafikkarteNVIDIA GeForce RTX 4070 Ti 12GB Gigabyte Gaming OC
Arbeitsspeicher32GB DDR5-5600 Corsair Vengeance RGB
DatenträgerSSD (M.2 / PCIE) 1TB Western Digital Black SN770
powered by Mifcom

[amazon box=“B0C37H3XMR“/]

BEwertung

Remnant II im Test – Ein Epos der Spieltiefe und Wiederspielbarkeit

Insgesamt ist Remnant II eine erfrischende Ausnahme im Souls-like-Genre.
8.5
Ausgezeichnet
Grafik
9
10
Sound
8
10
Gameplay
9
10
Story
8
10
Facebook
Twitter
WhatsApp
LinkedIn
Reddit
Email
Leidenschaftlicher Gamer von Indie Perlen & Simracer ... Es darf aber natürlich auch alles andere sein was man mit Tastatur, Maus oder Controller bekämpfen kann ;)