Close

Login

Close

Register

Close

Lost Password

Stranded: Alien Dawn – Robots and Guardians im Test – Technologische Revolution im Überlebenskampf

Mit dem Release von Stranded: Alien Dawn haben wir bereits gelernt, dass das Überleben auf einem fremden Planeten nicht nur eine Frage der richtigen Ressourcen, sondern auch des Einfallsreichtums ist. Nun, einige Monate nach dem Start des Grundspiels, erweitert das PDLC Robots and Guardians, das am 07. November für alle Plattformen erscheint, das Universum des Spiels um eine technologische Dimension, die das Gameplay auf ein neues Level hebt.

Freundlicherweise wurde uns für diese Review ein Muster zur Verfügung gestellt, welches aber keinerlei Einfluss auf unsere ehrliche Meinung hat.

Das Grundspiel

Stranded: Alien Dawn entführt die Spieler in eine Welt, in der jede Entscheidung das Schicksal einer Gruppe von Überlebenden auf einem unbekannten Planeten bestimmt. Die Story des Hauptspiels beginnt dramatisch: Nach einem katastrophalen Raumschiffabsturz finden sich die Charaktere in einer unwirtlichen und gefährlichen Umgebung wieder, in der sie um ihr Überleben kämpfen müssen.

Die Spieler müssen schnell lernen, Ressourcen zu sammeln, Schutz zu bauen und die individuellen Fähigkeiten ihrer Gruppenmitglieder strategisch einzusetzen, um gegen die Elemente, wilde Kreaturen und andere mysteriöse Gefahren anzukommen. Jedes Mitglied der Gruppe hat eine eigene Hintergrundgeschichte, die im Laufe des Spiels durch Interaktionen und Entscheidungen der Spieler weiterentwickelt wird.

Die Story ist nicht linear, sondern passt sich den Aktionen und Entscheidungen der Spieler an, was zu einer Vielzahl von möglichen Enden führt. Die dynamische Erzählweise sorgt dafür, dass kein Durchgang dem anderen gleicht und die Spieler immer wieder neue Aspekte der Charaktere und der Welt entdecken können. Mit der Zeit entwickeln die Spieler eine tiefe Verbindung zu ihren Charakteren, da sie gemeinsam Herausforderungen meistern und sich durch die Tücken des Planeten kämpfen.

Neuerungen im Robots and Guardians PDLC

Das Robots and Guardians PDLC führt uns in ein neues Szenario: das Wächter-Szenario. Hier treffen wir auf Hope, einen empfindungsfähigen Androiden, der das Konzept der KI in Stranded: Alien Dawn neu definiert. Hope ist nicht nur ein weiterer NPC, sondern ein Charakter mit Tiefe, der die Interaktion und die Dynamik innerhalb der Gruppe bereichert.

Doch Hope ist nicht allein. Das PDLC bringt eine Armee von Neuerungen mit sich: feindliche automatisierte Maschinen, die das Überleben auf dem Planeten zu einer noch größeren Herausforderung machen. Service-Bots, die die Effizienz der Kolonie steigern, Kampfdrohnen für die Verteidigung, mobile Geschütztürme, die strategisch platziert werden können, und sogar Laserschwerter, die den Nahkampf revolutionieren.

Ein weiteres Highlight ist die chirurgische Automatisierung, die medizinische Eingriffe und die Versorgung der Kolonisten auf ein neues Niveau hebt. Und als wäre das nicht genug, stößt mit Henry Cadwell ein neuer Überlebender zur Gruppe. Cadwell, ein kampferprobter Veteran mit robotischen Gliedmaßen, bringt Erfahrung und Feuerkraft in die Reihen der Gestrandeten.

Zusätzlich zu diesen spannenden Inhalten bietet das PDLC neue Steam-Errungenschaften, die für zusätzliche Motivation sorgen, die Herausforderungen des Spiels zu meistern.

Kostenloses Update für das Basisspiel

Parallel zum PDLC wird es auch ein kostenloses Update für das Basisspiel geben, das allen Spielern zur Verfügung steht. Dieses Update erweitert die Baufunktionen erheblich: Mehrstöckige Gebäude mit verschiedenen Dachformen, Aufzügen und Balkonen sind nun möglich, was die Gestaltung der Kolonie noch vielfältiger macht.

Lieferdrohnen werden eingeführt, um den Transport von Fracht zu automatisieren und die Logistik der Kolonie zu optimieren. Die Möbelauswahl wird durch futuristisch anmutende schwebende Carbon-Stühle und -Tische erweitert, die nicht nur optisch beeindrucken, sondern auch das Wohlbefinden der Kolonisten steigern.

Für die Verteidigung der Basis sorgen nun Carbon-Armbrüste und ein neuer Flak-Turm, die die Feuerkraft signifikant erhöhen. Zusätzliche Verbesserungen und Quality-of-Life-Updates runden das kostenlose Update ab und sorgen für ein noch flüssigeres Spielerlebnis.

Grafik & Sound

Die Grafik von Stranded: Alien Dawn wird durch unsere verbaute RTX 4070 TI zu einem echten Hingucker, mit gestochen scharfen Texturen und beeindruckenden Lichteffekten, die die Alien-Landschaft zum Leben erwecken. Der Soundtrack und die Umgebungsgeräusche prägen sich ebenso ein, mit einer Klangkulisse, die die Atmosphäre des Spiels perfekt einfängt und für ein intensives, immersives Spielerlebnis sorgt.

Unser Fazit:

Stranded: Alien Dawn – Grundspiel

Stranded: Alien Dawn entpuppt sich als ein fesselndes Survival-Strategiespiel, das weit mehr als nur das bloße Überleben auf einem fremden Planeten bietet. Es ist die Kunst des Geschichtenerzählens, die hier im Vordergrund steht – Spieler werden zu Autoren ihres eigenen Abenteuers, während sie eine Kolonie aus dem Nichts erschaffen und dabei eine komplexe Management-Mechanik meistern. Mit dem Versprechen auf zukünftige Erweiterungen bleibt die Spannung konstant hoch, und das Spiel wird zu einem reichhaltigen Erlebnis für Strategieenthusiasten, die sowohl taktische Tiefe als auch eine mitreißende Narration schätzen.

Stranded: Alien Dawn – Robots and Guardians PDLC

Die Erweiterung Robots and Guardians unterstreicht eindrucksvoll, dass „Stranded: Alien Dawn“ sich stetig weiterentwickelt und weit über die Grenzen eines herkömmlichen Survival-Spiels hinausgeht. Dieses PDLC erweitert das Spiel um eine technologische Komponente, die neue Herausforderungen und strategische Tiefe mit sich bringt. Die Einführung von Robotik, erweiterten Baufunktionen und einer Vielzahl von Automatisierungsoptionen verleiht dem Spiel eine frische Dynamik und öffnet die Tür zu einem Universum voller Möglichkeiten. Mit „Robots and Guardians“ wird das bereits dichte Fundament von „Stranded: Alien Dawn“ um eine weitere Schicht erweitert, die nicht nur bestehende Fans begeistern, sondern auch neue Spieler anlocken wird. Dieses PDLC ist ein klares Statement, dass „Stranded: Alien Dawn“ ein lebendiges, sich entwickelndes Spiel ist, das einen festen Platz in der Sammlung jedes Gamers verdient hat.

Unser „Stranded: Alien Dawn – Robots and Guardians“ Testsystem:

KomponenteBeschreibung
Gehäusebe quiet! Pure Base 500FX schwarz
ProzessorAMD Ryzen 7 7800X3D, 8x 4.2GHz, 96MB L3-Cache
MainboardGigabyte B650 Gaming X AX
GrafikkarteNVIDIA GeForce RTX 4070 Ti 12GB Gigabyte Gaming OC
Arbeitsspeicher32GB DDR5-5600 Corsair Vengeance RGB
DatenträgerSSD (M.2 / PCIE) 1TB Western Digital Black SN770
powered by Mifcom

BEwertung

Stranded: Alien Dawn – Robots and Guardians im Test – Technologische Revolution im Überlebenskampf

Die Erweiterung Robots and Guardians unterstreicht eindrucksvoll, dass "Stranded: Alien Dawn" sich stetig weiterentwickelt und weit über die Grenzen eines herkömmlichen Survival-Spiels hinausgeht.
8.3
Ausgezeichnet
Grafik
9
10
Sound
8
10
Gameplay
8
10
Atmosphäre
8
10
Facebook
Twitter
WhatsApp
LinkedIn
Reddit
Email
Leidenschaftlicher Gamer von Indie Perlen & Simracer ... Es darf aber natürlich auch alles andere sein was man mit Tastatur, Maus oder Controller bekämpfen kann ;)