Close

Login

Close

Register

Close

Lost Password

The Night of the Rabbit im Test (Switch) – Eine magische Reise durch Mauswald

The Night of the Rabbit Keyart

The Night of the Rabbit ist ein faszinierendes Point-and-Click-Abenteuerspiel von Daedalic Entertainment, das am 8. Mai 2024 für die Nintendo Switch veröffentlicht wurde. Ursprünglich 2013 für den PC erschienen, hat dieses Spiel schnell Kultstatus erlangt und begeistert nun eine neue Generation von Spielern auf der Nintendo-Konsole. In The Night of the Rabbit schlüpfen die Spieler in die Rolle des 12-jährigen Jerry Haselnuss, der in den letzten Tagen seiner Sommerferien auf ein magisches Abenteuer entführt wird. Dieses Spiel kombiniert liebevoll gestaltete handgezeichnete Grafiken, eine tiefgründige und emotionale Geschichte sowie herausfordernde Rätsel zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Die magischen Abenteuer von Jerry Haselnuss

In The Night of the Rabbit begleiten die Spieler Jerry Haselnuss, einen 12-jährigen Jungen, der davon träumt, ein großer Magier zu werden. In den letzten Tagen seiner Sommerferien erhält Jerry einen mysteriösen Brief, der ihn zu einem besonderen Ritual anleitet. Durch dieses Ritual beschwört er den Marquis de Hoto, einen sprechenden weißen Hasen, der ihn in das magische Reich Mauswald mitnimmt. In Mauswald, einer Welt voller sprechender Tiere und magischer Geheimnisse, wird Jerry zum Lehrling des Marquis und erlebt ein Abenteuer voller Wunder und Gefahren. Während er den Bewohnern von Mauswald hilft und magische Fähigkeiten erlernt, muss Jerry gegen eine düstere Bedrohung kämpfen, die über dem Wald schwebt.

Mauswald ist eine Welt, die an alte Kinderbücher erinnert, mit charmanten Charakteren wie Jonathan Eichhorn und Herrn Kirchenmaus, die Jerry auf seinem Weg unterstützen. Während Jerry durch verschiedene Portale reist, entdeckt er neue Welten, von der Arktis bis nach Japan, und hilft den dortigen Bewohnern bei ihren einzigartigen Problemen. Die Geschichte beginnt leicht und humorvoll, nimmt jedoch bald eine dramatische und nachdenkliche Wendung, die die Spieler emotional fesselt.

Innovative Point-and-Click-Elemente

The Night of the Rabbit bleibt den klassischen Prinzipien von Point-and-Click-Abenteuern treu, während es gleichzeitig innovative Elemente einführt, die das Gameplay bereichern. Die Steuerung erfolgt intuitiv, indem der Spieler Jerry durch verschiedene Bildschirme führt und mit seiner Umgebung interagiert. Jerry’s Inventar, dargestellt durch seinen Rucksack, enthält zahlreiche Gegenstände, die gesammelt und kombiniert werden müssen, um Rätsel zu lösen. Diese Rätsel reichen von einfachen Aufgaben bis hin zu komplexen Herausforderungen, die oft eine ungewöhnliche Logik erfordern. Ein besonderes Highlight ist Jerry’s magische Münze, die versteckte Objekte und magische Kreaturen sichtbar macht, was das Entdecken und Lösen von Rätseln erleichtert.

Zusätzlich zu den Hauptaufgaben gibt es zahlreiche Sammelobjekte und Nebenquests, die die Spielzeit verlängern und zusätzliche Herausforderungen bieten. Spieler können Tautropfen, Aufkleber und Audiobücher sammeln, die nicht nur Erfolge freischalten, sondern auch tiefer in die Hintergrundgeschichte von Mauswald eintauchen lassen. Ein weiteres interessantes Feature ist das Quartett-Kartenspiel, das jederzeit gespielt werden kann und für zusätzliche Unterhaltung sorgt. Die Hotspot-Erkennung und das integrierte Hinweissystem sind nützliche Werkzeuge, um die oft dicht bepackten Szenen zu navigieren und die Spielwelt voll auszukosten.

Ein audiovisuelles Meisterwerk

Die visuelle Gestaltung von The Night of the Rabbit ist ein wahres Highlight. Die handgezeichneten 2D-Grafiken sind detailreich und verleihen dem Spiel einen einzigartigen, kinderbuchähnlichen Charme. Jede Szene ist sorgfältig gestaltet, von den idyllischen Wäldern von Mauswald bis hin zu den exotischen Welten, die Jerry durch die Baumportale besucht. Die Verwendung von Parallax-Scrolling in einigen Hintergründen schafft eine beeindruckende Tiefenwirkung, die die Spielwelt lebendiger und einladender macht.

Der Soundtrack von Tilo Alpermann ergänzt die visuelle Pracht perfekt. Die Musik ist atmosphärisch und passt sich nahtlos an die verschiedenen Szenen und emotionalen Momente des Spiels an. Besonders hervorzuheben sind die stimmigen Sprachausgaben, die den Charakteren Leben einhauchen. Jerry, gesprochen von René Dawn-Claude, und der Marquis de Hoto, gesprochen von Martin Sabel, liefern bemerkenswerte Leistungen, die zur immersiven Spielerfahrung beitragen. Die Kombination aus visueller und akustischer Gestaltung macht The Night of the Rabbit zu einem audiovisuellen Genuss.

Kreative und herausfordernde Rätsel

Die Rätsel in The Night of the Rabbit bieten eine herausfordernde Mischung, die Fans von Point-and-Click-Abenteuern begeistern wird. Während meiner Spielerfahrung musste ich oft verschiedene Gegenstände kombinieren und ungewöhnliche Lösungswege finden, was sowohl kreativ als auch manchmal frustrierend sein konnte. Einige Rätsel basierten auf einer spezifischen Logik, die nicht immer sofort ersichtlich war, was zu häufigem Herumlaufen führte. Glücklicherweise hilft die magische Münze dabei, versteckte Objekte und interaktive Elemente aufzudecken, was das Pixel-Hunting minimiert.

Die magischen Fähigkeiten, die Jerry im Laufe des Spiels erlernt, wie das Verstehen der Sprache der Steine oder das Entdecken unsichtbarer Wesen, erweitern die Spielmechanik und fügen zusätzliche Ebenen der Interaktivität hinzu. Allerdings fand ich, dass einige dieser Fähigkeiten nicht immer intuitiv einsetzbar waren, was gelegentlich zu Verwirrung führte. Trotzdem waren viele der Rätsel kreativ gestaltet und passten gut zur märchenhaften Atmosphäre des Spiels.

Intuitive Steuerung für die Nintendo Switch

Die Steuerung von The Night of the Rabbit auf der Nintendo Switch ist hervorragend an die Konsole angepasst. Das Spiel bietet eine intuitive Point-and-Click-Mechanik, die sowohl im Handheld- als auch im TV-Modus flüssig funktioniert. Besonders praktisch ist die Möglichkeit, Jerry direkt zu steuern und durch die Spielwelt zu navigieren, was das Erlebnis angenehmer und weniger frustrierend macht. Die Hotspot-Erkennung und die jederzeit zugängliche Inventarleiste mittels Steuerkreuz erleichtern die Interaktion mit der Umgebung und das Lösen von Rätseln erheblich.

Ein weiteres Plus ist die Möglichkeit, die magische Münze durch einfaches Drücken des rechten Sticks zu aktivieren, was das Auffinden von interaktiven Objekten erleichtert und das klassische Pixel-Hunting minimiert. Während meiner Spielerfahrung habe ich festgestellt, dass die Steuerung reibungslos und die Benutzeroberfläche übersichtlich gestaltet ist, was zu einer insgesamt positiven Spielerfahrung beiträgt.

Eine fesselnde und emotionale Reise

Die Atmosphäre von The Night of the Rabbit ist zweifellos eine der größten Stärken des Spiels. Die liebevoll gestalteten Grafiken und die detailreiche Welt von Mauswald erinnern an klassische Kinderbücher und schaffen eine magische und fesselnde Umgebung. Die stimmungsvolle Musik von Tilo Alpermann und die hervorragende Sprachausgabe tragen maßgeblich zur Immersion bei. Die Geschichte beginnt leicht und humorvoll, nimmt jedoch bald eine tiefere, nachdenklichere Wendung, die den Spieler emotional fesselt. Besonders beeindruckend ist die Art und Weise, wie das Spiel ernste Themen wie das Erwachsenwerden und den Verlust der Unschuld behandelt, ohne dabei die märchenhafte Atmosphäre zu verlieren.

Vielseitige Inhalte und hoher Wiederspielwert

The Night of the Rabbit bietet eine Spielzeit von etwa 20 Stunden, was für ein Point-and-Click-Abenteuer beachtlich ist. Die Hauptgeschichte ist reich an Inhalten und emotionalen Momenten, die den Spieler fesseln. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Nebenquests und Sammelobjekte wie Tautropfen, Aufkleber und Audiobücher, die den Wiederspielwert erhöhen. Diese Zusatzinhalte bieten nicht nur zusätzliche Herausforderungen, sondern auch tiefere Einblicke in die Welt von Mauswald und seine Bewohner. Während meiner Zeit mit dem Spiel habe ich es genossen, alle Winkel der Welt zu erkunden und die vielen kleinen Geschichten zu entdecken, die das Spiel so besonders machen.

Ein unvergessliches magisches Abenteuer

The Night of the Rabbit für die Nintendo Switch ist ein bezauberndes Point-and-Click-Abenteuer, das durch seine handgezeichneten Grafiken, die stimmungsvolle Musik und die fesselnde Geschichte besticht. Die Reise von Jerry Haselnuss in die magische Welt von Mauswald ist sowohl visuell als auch erzählerisch ein Genuss. Trotz kleinerer Frustrationen bei einigen Rätseln bietet das Spiel eine reichhaltige und immersive Erfahrung, die sowohl Fans des Genres als auch Neulinge begeistern wird. Die liebevolle Gestaltung und die emotional tiefgründige Erzählung machen The Night of the Rabbit zu einem unvergesslichen Abenteuer, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

BEwertung

The Night of the Rabbit im Test (Switch) – Eine magische Reise durch Mauswald

The Night of the Rabbit für die Nintendo Switch ist ein charmantes Point-and-Click-Abenteuer, das durch seine handgezeichnete Grafik, stimmungsvolle Musik und tiefgründige Erzählung besticht. Die Reise von Jerry Haselnuss in die magische Welt von Mauswald bietet ein fesselndes Erlebnis mit kreativen Rätseln und einer emotionalen Geschichte. Trotz kleinerer Frustrationen bei einigen Rätseln bleibt das Spiel ein visuelles und erzählerisches Meisterwerk, das sowohl Genre-Fans als auch Neulinge begeistern wird. Ein unvergessliches Abenteuer, das man nicht verpassen sollte.
8.3
Ausgezeichnet
Grafik
9
10
Sound
8
10
Gameplay
7
10
Atmosphäre
9
10
Facebook
Twitter
WhatsApp
LinkedIn
Reddit
Email
Ich bin der Eyüp und ich stehe total auf Gaming. Vor allem bin ich ein großer Retro und Nintendo Fan. Zu dem bin ein Weeb und stehe halt auf Anime und Manga.
Ich bin der Eyüp und ich stehe total auf Gaming. Vor allem bin ich ein großer Retro und Nintendo Fan. Zu dem bin ein Weeb und stehe halt auf Anime und Manga.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Schau dir doch das mal an: