Close

Login

Close

Register

Close

Lost Password

ANBERNIC RG ARC-D im Test – Der portable Traum für Retro-Fans

Als leidenschaftlicher Retro-Gaming-Fan war ich begeistert, als ich die Gelegenheit bekam, den ANBERNIC RG ARC-D Handheld auszuprobieren. Vor mir lag die graue Version mit einer stattlichen 128GB Speicherkarte, prall gefüllt mit 4500 vorinstallierten Spielen – ein wahr gewordener Traum für jeden Retro-Gamer. Von dem Moment an, als ich das Gerät in die Hand nahm, war ich gespannt, wie es sich in der Praxis schlagen würde.

Freundlicherweise wurde uns für diese Review ein Muster zur Verfügung gestellt, was aber keinen Einfluss auf unsere ehrliche Meinung hat.

Design und Ergonomie: Eine Hommage an die SEGA-Ära

Der erste Eindruck des ANBERNIC RG ARC-D ist geprägt von seinem ansprechenden Design, das eine klare Hommage an die klassischen SEGA-Controller darstellt. Die graue Farbgebung gibt dem Gerät eine elegante und gleichzeitig nostalgische Ausstrahlung. Die Haptik ist robust, und das Gerät liegt trotz seiner Kompaktheit gut in der Hand. Das ergonomische Design sorgt dafür, dass auch längere Gaming-Sessions bequem möglich sind. Die Tasten sind gut platziert und reagieren prompt auf Eingaben, was besonders bei schnellen Retro-Spielen entscheidend ist. Auch das kreisförmige D-Pad hat mich überzeugt und bietet gerade bei Kampfspielen und SEGA-Klassikern ein authentisches Spielerlebnis.

Bildschirmqualität: Lebendige Farben auf einem kompakten Display

Eines der Highlights des ANBERNIC RG ARC-D ist sein Bildschirm. Das 4-Zoll-IPS-Display mit einer Auflösung von 640×480 mag auf den ersten Blick klein erscheinen, doch es packt eine beeindruckende Leistung in dieses kompakte Format. Die Farben sind lebendig und satt, was die Retro-Spiele lebensecht und ansprechend darstellt. Selbst bei einer Helligkeitseinstellung von 50 Prozent bietet der Bildschirm genug Leuchtkraft, um in verschiedenen Lichtverhältnissen gut spielbar zu sein. Ein leichtes Verschwimmen der Pixel ist zwar wahrnehmbar, aber es beeinträchtigt das Gesamterlebnis kaum. Die Qualität des Displays hat mich positiv überrascht, vor allem im Vergleich zu anderen Handhelds in ähnlichen Preiskategorien. Obwohl es gelegentliche Schwierigkeiten bei der Touchscreen-Erkennung unter Linux gab, waren diese nicht gravierend genug, um die Gesamtzufriedenheit mit dem Bildschirm zu mindern.

Leistung und Emulation: Ein gemischtes Erlebnis

Wenn es um die Leistung des ANBERNIC RG ARC-D geht, zeigt sich ein gemischtes Bild. Der Handheld wird von einem RK3566-Chip angetrieben, der sich als ausreichend für die meisten Retro-Konsolen bis zur PS1-Ära erweist. Spiele für SNES, Genesis und ähnliche Plattformen laufen flüssig und ohne merkliche Probleme. Hier zeigt der Handheld seine Stärken und erweckt klassische Spiele eindrucksvoll zum Leben.

Allerdings stößt der Handheld bei anspruchsvolleren Emulationen, wie denen der N64 oder der Dreamcast, an seine Grenzen. Obwohl einige Spiele wie „Super Mario 64“ auf Android überraschend gut laufen, leiden andere unter Performance-Problemen. Bei Dreamcast-Titeln, insbesondere bei grafisch intensiven Spielen, waren Verlangsamungen und Ruckeln spürbar. Das Fehlen eines Analogsticks beschränkt zudem die Spielbarkeit bestimmter Titel, was die Vielseitigkeit des Geräts einschränkt.

Die Wahl zwischen den Betriebssystemen Android und Linux bietet Flexibilität, führt aber auch zu einem Mehraufwand, da man für bestimmte Spiele das Betriebssystem wechseln muss. Linux bot insgesamt eine stabilere Emulationsleistung, während Android für bestimmte Systeme wie N64 und DS besser geeignet war. Diese Notwendigkeit, zwischen Systemen zu wechseln, kann für manche Nutzer umständlich sein, ist aber ein notwendiger Kompromiss, um die breite Palette an unterstützten Spielen zu nutzen.

Benutzerfreundlichkeit und Software: Eine Frage des persönlichen Geschmacks

Die Benutzerfreundlichkeit des ANBERNIC RG ARC-D ist stark abhängig von den persönlichen Präferenzen des Nutzers. Die Tatsache, dass das Gerät sowohl Android als auch Linux unterstützt, ist einerseits ein großer Vorteil, da es eine Vielzahl von Optionen für verschiedene Emulatoren und Spiele bietet. Andererseits kann das häufige Wechseln zwischen den Betriebssystemen, um die beste Performance für unterschiedliche Spiele zu erreichen, als umständlich empfunden werden.

Android bietet eine vertrautere Umgebung für die meisten Nutzer, aber das Fehlen von Google Play ab Werk kann für einige eine Hürde darstellen. Linux hingegen bietet zwar eine stabilere Performance bei der Emulation, verlangt aber eine gewisse Einarbeitung und technische Versiertheit. Die Benutzeroberfläche ist intuitiv und reagiert schnell, was die Navigation durch die umfangreiche Spielebibliothek erleichtert.

Ich persönlich fand die Dual-OS-Option faszinierend, da sie dem Gerät eine große Flexibilität verleiht, auch wenn dies mit einem gewissen Mehraufwand verbunden ist. Für Nutzer, die mit Linux vertraut sind oder die bereit sind, sich darauf einzulassen, bietet der ANBERNIC RG ARC-D eine reichhaltige und lohnende Erfahrung. Für jene, die eine unkomplizierte Plug-and-Play-Erfahrung bevorzugen, könnte das ständige Wechseln zwischen den Betriebssystemen jedoch als störend empfunden werden.

Preis-Leistungs-Verhältnis: Ein faires Angebot für Retro-Gaming-Enthusiasten

Beim Preis-Leistungs-Verhältnis des ANBERNIC RG ARC-D muss man die Zielgruppe und deren Bedürfnisse berücksichtigen. Für Retro-Gaming-Enthusiasten, die eine breite Palette von Konsolen aus der Ära vor der N64 genießen möchten, bietet der Handheld ein sehr gutes Angebot. Der Preis scheint angemessen für die gebotene Qualität und die Vielfalt der Spiele, die das Gerät unterstützt. Besonders hervorzuheben ist die große Anzahl von vorinstallierten Spielen, die eine sofortige und umfangreiche Spielebibliothek bereitstellen.

Die Qualität der Hardware, insbesondere des Bildschirms und des Gehäuses, zusammen mit der anständigen Emulationsleistung für ältere Systeme, rechtfertigt den Preis für Fans von Retro-Spielen. Diejenigen, die nach einem Handheld für moderne Spiele oder anspruchsvollere Emulationen suchen, könnten den ANBERNIC RG ARC-D jedoch als weniger attraktiv empfinden. Die Einschränkungen bei der Emulation neuerer Systeme wie N64 oder Dreamcast und das Fehlen von Features wie einem Analogstick könnten für diese Nutzergruppe ein Kritikpunkt sein.

Insgesamt bietet der ANBERNIC RG ARC-D ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis für seine Zielgruppe. Es ist ein solides Gerät für Retro-Gaming-Fans, die eine umfangreiche und sofort spielbare Sammlung klassischer Spiele schätzen. Für Nutzer, die eine breitere Emulationsunterstützung und modernere Features suchen, könnte es jedoch notwendig sein, weiter zu suchen oder Kompromisse bei der Performance einzugehen.

Fazit: Ein Traumgerät für Retro-Liebhaber mit kleinen Abstrichen

Zusammenfassend ist der ANBERNIC RG ARC-D ein beeindruckendes Gerät für Retro-Gaming-Fans. Es bietet eine solide Leistung, ein ansprechendes Design und eine breite Palette an vorinstallierten Spielen, die sofortiges Gaming-Vergnügen ermöglichen. Die Qualität des Bildschirms und die Gesamthaptik des Geräts überzeugen und machen es zu einem attraktiven Handheld für klassische Spieleerlebnisse.

Allerdings gibt es auch Einschränkungen, die beachtet werden müssen. Die begrenzte Leistung bei neueren Systemen und die Notwendigkeit, zwischen zwei Betriebssystemen wechseln zu müssen, könnten für einige Nutzer Herausforderungen darstellen. Trotz dieser kleinen Abstriche bietet der ANBERNIC RG ARC-D ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und ist eine solide Wahl für alle, die eine umfangreiche Retro-Spielebibliothek in einem tragbaren Format suchen. Und aktuell bekommt ihr sogar noch mit dem Coupon Code: NNNDEARCD Rabatt, so das die Konsole nur 99 Euro kostet.

Bewertung

ANBERNIC RG ARC-D im Test – Der portable Traum für Retro-Fans

Als jemand, der die klassischen Konsolen und Spiele liebt, fand ich den ANBERNIC RG ARC-D insgesamt sehr befriedigend. Für mich waren die positiven Aspekte deutlich überwiegend und die negativen Punkte eher kleinere Unannehmlichkeiten. Der RG ARC-D hat sich als ein zuverlässiges und unterhaltsames Gerät erwiesen, das Stunden von nostalgischem Spielspaß bietet. Für Retro-Gaming-Enthusiasten, die sich nach einer Reise zurück in die Vergangenheit der Videospiele sehnen, ist der ANBERNIC RG ARC-D zweifellos eine Überlegung wert.
  • Robustes Design
  • Starke Retro-Leistung
  • Umfangreiche Spielebibliothek
  • Kein Analogstick
  • Mittelmäßige Touchscreen-Erkennung
Facebook
Twitter
WhatsApp
LinkedIn
Reddit
Email
Leidenschaftlicher Gamer von Indie Perlen & Simracer ... Es darf aber natürlich auch alles andere sein was man mit Tastatur, Maus oder Controller bekämpfen kann ;)

Schau dir doch das mal an:

0

    Hinterlasse eine Antwort

    Kommentar erfolgreich