Close

Login

Close

Register

Close

Lost Password

Death or Treat im Test – Es war einen Versuch wert

Bei so vielen verfügbaren Roguelite-Action-Plattformspielen muss jedes, das ich spiele, etwas Besonderes bieten, um mich dabei zu halten. Bei Death or Treat waren es zunächst die wundervollen Visuals, die mich anzogen, vor allem da es SEHR offensichtlich von Filmen wie Nightmare Before Christmas inspiriert ist (den ich zufällig sehr liebe). Allerdings, obwohl das Spiel zweifellos gut aussieht, lässt das Fehlen von Tiefe in seinem Gameplay und ein Fokus auf das Grinden es manchmal etwas langweilig zum Spielen wirken. Death or Treat lässt die Spieler in die Rolle von Scary schlüpfen, einem niedlichen kleinen Geist, der einen Süßwarenladen namens Ghost Mart in der unheimlichen Stadt HallowTown besitzt. Leider haben die Firma Faceboo und ihr schurkischer Anführer Fackerburg Geschäfte von Kleinunternehmern weggenommen, sodass die Zeiten etwas hart sind. Scary nimmt die Dinge in seine eigenen geisterhaften Hände und beschließt, die höheren Bosse selbst zu stürzen und HallowTown zu seiner früheren, hausgemachten Pracht zurückzuführen.

Es ist eine lustige kleine Geschichte, die mit Wortspielen nur so um sich wirft, sodass die Spieler sicherlich ein paar kleine Schmunzler über die Witze haben werden, die es gerne macht. Versteht mich nicht falsch, es fühlt sich nie besonders tiefgründig an (trotz seines starken Kapitalismusthemas), aber es tut mehr als genug, um die Spieler in Scarys Situation zu investieren.

Freundlicherweise haben wir einen Key zum testen erhalten, welcher aber keinen Einfluss auf unsere Ehrliche Meinung hat.

Erster Eindruck und Storyline

Dein Hauptziel in Death or Treat ist es, die Geschäfte zurückzubringen, die zuvor in HallowTown zu finden waren, was durch das Sammeln einer Vielzahl von Ressourcen aus der Spielwelt und das Investieren in jeden Laden geschieht. Das bedeutet, durch eine Vielzahl von Umgebungen zu reisen, die verstreuten Sammelbonbons zu sammeln und die Feinde auf deinem Weg zu besiegen, um Beute zu sammeln, während du gelegentlichen Gefahren ausweichst und durch einige Plattformsegmente springst. Und wenn du stirbst? Du wirst zurück nach HallowTown transportiert. Es ist deine typische Roguelite-Formel, wobei der Spieler stärker wird, indem er in die Läden in der Stadt investiert, um neue Ausrüstung und Buffs für Scary freizuschalten. Leider ist das gesamte Beutesystem ein wenig unausgeglichen, was den Fortschritt manchmal schwierig macht. Obwohl du Beute mit nach HallowTown nehmen kannst, wenn du stirbst, kannst du tatsächlich nur eine begrenzte Auswahl an Gegenständen mitnehmen. Das ist auf einem kurzen Lauf kein so großes Problem, es kann aber frustrierend werden, wenn du auf einem längeren Lauf eine Menge Gegenstände aufgeben musst. Darüber hinaus ist die Beute, die du sammelst, völlig zufällig, so dass du möglicherweise lange nach einem bestimmten Gegenstand suchen musst, bevor du ihn findest. Das kann dazu führen, dass das Freischalten einiger Läden viel länger dauert als nötig, was wiederum deinen Fortschritt im Spiel verlangsamt.

Gameplay und Hauptziel

Die freizuschaltenden Upgrades sind auch ziemlich teuer, also erwarte, dass du ziemlich viel grinden musst, bevor du die besten Waffen und Buffs bekommst. Natürlich ist das typisch für das Roguelite-Genre, aber ich konnte nicht anders, als zu finden, dass der grundlegende Gameplay-Loop von Death or Treat die Tiefe und den Reiz fehlte, um mich wirklich dazu zu ermutigen, weiterzumachen und alles freizuschalten – besonders in Verbindung mit den unhandlichen Beutemechaniken. Die meisten Roguelites geben dir immer das kleine Extra, um dich motiviert weiter spielen zu lassen, aber Death or Treat fehlte dieser Anreiz.

Herausforderungen und Unebenheiten im Beutesystem

Immerhin macht das Erforschen der Welt Spaß, mit einer guten Vielfalt an Gebieten, die entdeckt werden können und die eine Menge an Plattform-Herausforderungen und Feinde zum Bekämpfen mit sich bringen. Scary ist ziemlich effektiv im Kampf und kann Angriffe leicht verketten, während die Tatsache, dass du keinen Schaden nimmst, wenn du direkt mit einem Feind in Kontakt kommst, den Schwerpunkt auf Beweglichkeit und die Nutzung deiner Position zum Vorteil legt, um Feinde auszuschalten. Zugegeben, das könnte es leicht machen, Feindangriffe frühzeitig auszunutzen und sich außer Reichweite von Schaden zu halten, aber die stärkeren Feindgruppen stellen eine viel härtere Prüfung dar (und besonders die Bosse, die dich leicht auslöschen können, wenn du nicht vorsichtig bist, der erste Boss hat mich lange Zeit gebraucht, um ihn endlich zu besiegen).

Das einzige Problem mit dem Kampf war, dass er manchmal ein bisschen zu simpel wirken konnte, und obwohl die zusätzlichen Waffen und Fähigkeiten, die dir zur Verfügung stehen, die Dinge ein wenig aufpeppen, verhindern sie nicht, dass es auf Dauer ein bisschen repetitiv wird. Ich war jedoch ein großer Fan der Visuals, mit Death or Treat, das einen niedlichen, cartoonähnlichen Stil aufgreift, der mich SEHR an Nightmare Before Christmas erinnert, dank der starken Halloween-Vibes (sogar die Süßigkeiten, die du sammelst, sehen genauso aus wie Jack Skellingtons Gesicht). Die Umgebungen sind voll von skurrilem Charme (besonders in der Art, wie sie Facebook, Snapchat und TikTok verspotten), während das Charakter- und Feinddesign gut zum schrulligen und doch gruseligen Vibe des Spiels passt.

Die Notwendigkeit des Grindens und mangelnde Motivation

Allerdings, obwohl es schön anzusehen ist, fehlte Death or Treat die Tiefe und Spannung, um mich lange dabei zu halten. Obwohl nichts im Spiel notwendigerweise schlecht war, ließen mich die auf Grind fokussierte Progression und der Mangel an Gesamtvielfalt mehr erwarten. Es dauerte nicht lange, bis das immer wieder auf die gleichen Feinde treffen langweilig wurde, und ohne Garantie, dass du die Beute bekommst, die du tatsächlich brauchst, fand ich mich ein wenig gelangweilt – vor allem, weil du nicht ALL die Beute, die du während eines Laufs gesammelt hast, zurück nach HallowTown bringen konntest.

Das Spiel hat definitiv seine Stärken, insbesondere die charmante Grafik und die humorvollen Anspielungen, die einen hohen Unterhaltungswert bieten. Aber das Gameplay, das sich auf Wiederholungen und ein zufälliges Beutesystem stützt, konnte auf Dauer nicht genug Interesse wecken.

Die Freude am Erkunden und Kampfsystem

Ich hätte mir mehr Abwechslung und Tiefe im Kampfsystem gewünscht, um die Langzeitmotivation zu fördern. Eine größere Vielfalt an Feinden und mehr strategische Elemente im Kampf könnten dazu beitragen, das Spielerlebnis aufzufrischen und die Motivation aufrechtzuerhalten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Death or Treat trotz seiner attraktiven Grafik und seines humorvollen Settings Schwächen im Gameplay aufweist, die das langfristige Spielerlebnis beeinträchtigen können. Während das Spiel sicherlich seinen Charme hat und kurzfristig Spaß machen kann, fehlt es letztendlich an der notwendigen Tiefe und Vielfalt, um das Interesse über einen längeren Zeitraum aufrechtzuerhalten.

Angesichts der Fülle an verfügbaren Roguelite-Action-Plattformern, benötigt jedes einzelne, das ich ausprobiere, ein besonderes Merkmal, um meine Aufmerksamkeit aufrecht zu erhalten. Bei Death or Treat waren es die beeindruckenden Grafiken, die mich sofort in ihren Bann zogen, zumal das Spiel deutlich von Meisterwerken wie „Nightmare Before Christmas“ beeinflusst ist (ein Film, den ich sehr schätze). Trotz des hervorragenden visuellen Eindrucks zeigt das Spiel allerdings Schwächen in der Tiefe seines Gameplays und einem starken Fokus auf das Grinden, was es mitunter etwas eintönig erscheinen lässt. In Death or Treat schlüpft der Spieler in die Rolle von Scary, einem entzückenden kleinen Geist, der einen Süßwarenladen namens Ghost Mart in der gruseligen Stadt HallowTown führt. Unglücklicherweise hat die Firma Faceboo unter der Führung des schurkischen Fackerburg kleine Ladenbesitzer aus dem Geschäft gedrängt, was die Lage schwierig macht. Scary nimmt die Dinge in seine geisterhaften Hände und beschließt, die mächtigen Bosse selbst zu bekämpfen und HallowTown zu alter, handgemachter Herrlichkeit zurückzuführen.

Die Geschichte, die voller Wortspiele steckt, bringt den Spielern sicherlich das ein oder andere Schmunzeln ins Gesicht. Nicht falsch verstehen, sie ist keineswegs besonders tiefgründig (trotz des starken Kapitalismusthemas), aber sie bietet genug, um die Spieler in Scarys Schicksal einzubinden. Die Hauptaufgabe in Death or Treat besteht darin, die Geschäfte wiederzubeleben, die zuvor in HallowTown existierten. Dies erfolgt durch das Sammeln verschiedener Ressourcen aus der Spielwelt und das Investieren in jeden Laden. Das erfordert das Durchqueren vielfältiger Umgebungen, das Aufsammeln von verstreuten Bonbons und das Besiegen von Feinden, um Beute zu sammeln, während man gelegentlichen Gefahren ausweicht und durch Plattformabschnitte springt. Und wenn man stirbt? Dann wird man zurück nach HallowTown gebracht. Dies ist das typische Roguelite-Konzept, wobei der Spieler stärker wird, indem er in die Läden in der Stadt investiert und so neue Ausrüstung und Buffs für Scary freischaltet. Leider ist das Beutesystem etwas unausgewogen, was den Fortschritt zeitweise erschwert. Obwohl man Beute mit nach HallowTown nehmen kann, wenn man stirbt, ist die Menge der mitnehmbaren Gegenstände begrenzt. Das ist auf einem kurzen Lauf nicht so problematisch, kann aber frustrierend sein, wenn man auf einem längeren Lauf viele Gegenstände zurücklassen muss. Zudem ist die gesammelte Beute völlig zufällig, so dass man möglicherweise lange nach einem bestimmten Gegenstand suchen muss, bevor man ihn findet. Das kann dazu führen, dass das Freischalten einiger Läden viel länger dauert als nötig, was wiederum den Fortschritt im Spiel verlangsamt.

Die zu entsperrenden Upgrades sind zudem ziemlich kostspielig, so dass du erheblich grinden musst, bevor du die besten Waffen und Buffs erhältst. Das ist zwar typisch für das Roguelite-Genre, aber ich fand den grundlegenden Gameplay-Loop von Death or Treat nicht tiefgründig und reizvoll genug, um mich wirklich dazu zu ermutigen, weiterzuspielen und alles freizuschalten – besonders in Verbindung mit den unhandlichen Beutemechaniken. Die meisten Roguelites bieten immer etwas Besonderes, um dich motiviert weiter spielen zu lassen, aber bei Death or Treat fehlte mir dieser Anreiz.

Zumindest ist die Erkundung der Welt unterhaltsam, mit einer guten Vielfalt an Gebieten zum Entdecken, die jeweils viele Plattform-Herausforderungen und Feinde zum Bekämpfen mitbringen. Scary ist ziemlich schlagkräftig im Kampf und kann Angriffe leicht kombinieren, während die Tatsache, dass du keinen Schaden erleidest, wenn du direkt mit einem Feind in Kontakt kommst, das Augenmerk auf Beweglichkeit und das Ausnutzen deiner Position zum Vorteil legt, um Feinde zu besiegen. Zugegeben, das könnte es einfach machen, Feindangriffe frühzeitig zu umgehen und sich aus der Reichweite von Schaden zu halten, aber stärkere Feindgruppen stellen eine deutlich härtere Herausforderung dar (vor allem die Bosse, die dich leicht auslöschen können, wenn du nicht vorsichtig bist – der erste Boss hat mich eine Weile beschäftigt, bis ich ihn endlich besiegen konnte). Das einzige Problem mit dem Kampf war, dass er manchmal etwas zu simpel erscheinen konnte und obwohl die zusätzlichen Waffen und Fähigkeiten, die dir zur Verfügung stehen, etwas Würze hinzufügen, konnten sie nicht verhindern, dass es auf Dauer ein wenig monoton wird. Ich war allerdings ein großer Fan der Grafiken. Death or Treat nutzt einen niedlichen, cartoonähnlichen Stil, der mich stark an Nightmare Before Christmas erinnerte, dank der starken Halloween-Atmosphäre (sogar die Süßigkeiten, die du sammelst, sehen aus wie Jack Skellingtons Gesicht). Die Umgebungen sind voll von skurrilem Charme (insbesondere in der Art, wie sie Facebook, Snapchat und TikTok parodieren), während das Design der Charaktere und Feinde gut zum eigenwilligen und dennoch gruseligen Stil des Spiels passt.

Visuelle Ästhetik und Umgebungsdesign

Trotz seiner ansprechenden Optik fehlte Death or Treat jedoch die Tiefe und Spannung, um mich langfristig zu fesseln. Obwohl nichts im Spiel notwendigerweise schlecht war, machte die auf das Grinden ausgerichtete Fortschrittsmechanik und der Mangel an Gesamtvielfalt mich etwas unzufrieden. Es dauerte nicht lange, bis das ständige Aufeinandertreffen mit denselben Feinden langweilig wurde und ohne Garantie, dass du die Beute erhältst, die du wirklich brauchst, fand ich mich ein wenig gelangweilt – vor allem, weil du nicht ALL die Beute, die du während eines Laufsgesammelt hast, zurück nach HallowTown mitnehmen konntest.

Das Spiel hat sicherlich seine Stärken, insbesondere die charmanten Grafiken und die humorvollen Anspielungen, die einen hohen Unterhaltungswert bieten. Aber das Gameplay, das auf Wiederholungen und ein zufälliges Beutesystem setzt, konnte auf Dauer nicht genug Interesse wecken.

Ich hätte mir mehr Abwechslung und Tiefe im Kampfsystem gewünscht, um die Langzeitmotivation zu fördern. Eine größere Vielfalt an Feinden und mehr strategische Elemente im Kampf hätten dazu beigetragen, das Spielerlebnis aufzufrischen und die Motivation aufrechtzuerhalten.

Stärken und Schwächen von Death or Treat

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Death or Treat trotz seiner attraktiven Grafik und seines humorvollen Settings Schwächen im Gameplay aufweist, die das langfristige Spielerlebnis beeinträchtigen können. Während das Spiel sicherlich seinen Charme hat und kurzfristig Spaß machen kann, fehlt es letztendlich an der notwendigen Tiefe und Vielfalt, um das Interesse über einen längeren Zeitraum aufrechtzuerhalten. Letztendlich hatte ich das Gefühl, dass Death or Treat mehr von seiner schönen Grafik und humorvollen Geschichte profitiert als von seinem eigentlichen Gameplay. Es gibt viele Aspekte des Spiels, die ich genossen habe, aber das grundlegende Gameplay und das Fortschrittssystem fühlten sich an, als könnten sie etwas mehr Tiefe und Vielfalt gebrauchen. Obwohl ich durchaus einige Stunden Spaß mit Death or Treat hatte, fand ich es letztendlich schwierig, mich dazu zu motivieren, das Spiel nach einer Weile weiter zu spielen. Die immer gleichen Feinde, die zufällige Beute und das Fehlen von Tiefe im Gameplay führten dazu, dass das Spiel sich nach einer Weile repetitiv anfühlte. Trotzdem ist Death or Treat ein Spiel, das es wert ist, ausprobiert zu werden, besonders wenn du ein Fan von Roguelite-Spielen oder von Nightmare Before Christmas bist. Es hat definitiv seine Stärken und bietet ein einzigartiges und charmantes Erlebnis. Aber es ist auch ein Spiel, das meiner Meinung nach von etwas mehr Tiefe und Vielfalt in seinem Gameplay profitieren könnte.

BEwertung

Death or Treat im Test – Es war einen Versuch wert

"Death or Treat" vermittelt auf bezaubernde Weise eine Halloween-Stimmung, doch seine wiederkehrenden Spielmechaniken und das unbeholfene Beutesystem machen es schwierig, es im Vergleich zu anderen Roguelites zu empfehlen.
6.8
Gut
Grafik
8
10
Sound
7
10
Gameplay
6
10
Atmosphäre
6
10
Facebook
Twitter
WhatsApp
LinkedIn
Reddit
Email
Leidenschaftlicher Gamer von Indie Perlen & Simracer ... Es darf aber natürlich auch alles andere sein was man mit Tastatur, Maus oder Controller bekämpfen kann ;)