Close

Login

Close

Register

Close

Lost Password

Delivery from the Pain im Test – Einzigartiges Zombie Survivalspiel

Delivery From the Pain

Mit Delivery From the Pain schafft das Entwicklerstudio DigiPotato Studio und HuaYiTianXin ein einzigartiges Zombie Survival Spiel, welches so kein zweites Mal existiert. Klar, Zombie Spiele kennen wir zu genüge, und ja, Survival Spiele auch. Was macht Delivery From the Pain so einzigartig, und warum solltet Ihr genau dieses Spiel euch näher anschauen!? All das klären wir in unserem Delivery From the Pain Nintendo Switch Test. Wir haben die Gelegenheit bekommen, die Switch Version von Delivery From the Pain zu testen, und wir wollen mehr! Wir wollen immer mehr davon…

Delivery From the Pain

Zombie Survival mit cooler Story

Alles zu Anfang. Was ist Delivery From the Pain überhaupt für ein Spiel? Wir finden uns geschwächt, in einer Welt wieder, die bereits von Zombies überrannt wurde. Die meisten Einwohner dieser Stadt, bzw. Land, sind bereits geflüchtet oder eben verwandelt, zu monströsen Zombies, die nur eines im Kopf haben, unser Gehirn zu fressen! Gleich zu Anfang bekommen wir Unterstützung von einer fremden Person, die ihr Gesicht komplett vermummt hat. Erinnerungen an Metal Gear Solid 5: TPP werden geweckt. Wir schaffen es zu flüchten, und bekommen auf dem Weg einiges an der Spielmechanik erklärt. Eine Win-Win-Situation.

Im Safe House angekommen, folgen weitere Erklärungen, Missionen, und Freiheiten. Delivery From the Pain nimmt uns an die Hand. Unser Kumpel ist verletzt, es gab einen nächtlichen Angriff. Unser Kumpel hat es gerade so geschafft, diesen abzuwehren, aber eben schwer verwundet. Nun sollen wir für unseren Kumpel Medizin auftreiben, damit wir Ihn retten können. Schon haben wir unseren ersten Trip alleine in dieser sehr gefährlichen Welt von Zombies. Alles was wir bis jetzt gesehen haben, bis auf die Storyline, gab es schon ziemlich oft. Laufen von A nach B, dort was holen und wieder zurückbringen, oder gleich eine Horde an Zombies auslöschen, die sich in einem Gebäude niedergelassen haben, damit irgendwer dort in Ruhe sich einnisten kann.

Delivery From the Pain

Nein, nein, so läuft das nicht ganz in Delivery From the Pain. DigiPotato Studio, HuaYiTianXin haben sich hier etwas anderes einfallen lassen, und ich muss sagen, es gefällt mir sehr! In Delivery From the Pain gibt es nicht nur Ressourcen zur Erstellung verschiedener Hilfsmitteln, Waffen, oder Möbel, nein, sondern wir haben auch eine zweite Währung quasi. Zeit. Genau, die Zeit spielt in Delivery From the Pain eine sehr große Rolle. Denn gleich zu Beginn wird uns klargemacht, dass wir ab einer bestimmten Uhrzeit nicht mehr draußen sein sollten. Mit draußen meinen wir, außerhalb vom Safe House. Dies macht Spielerisch einen gewaltigen Unterschied, denn so stehen wir ständig unter Druck, enormen Druck.

Delivery From the Pain

Delivery From the Pain spielt mit der Zeit

Nehmen wir als gutes Beispiel mal einen Supermarkt. In Delivery From the Pain müssen wir erst zu dem besagten Supermarkt stiefeln, und das kostet eben Zeit. Wir schauen uns dort gründlich um und nehmen alles mit was wir finden. Natürlich sind Zombies anwesend, denn die Lauern hinter jeder Ecke. Fies! Jedenfalls müssen wir auch den Rückweg beachten, dieser nimmt ebenfalls Zeit in Anspruch, die wir eigentlich nie haben. Ihr merkt schon, wir müssen ständig die Uhr im Auge behalten, bevor es zu spät wird, und uns die Zombies töten. Im Lager angekommen, benötigen wir zur Herstellung der verschiedenen Gegenstände nicht nur die gesammelten Ressourcen, sondern auch Zeit. Für alles was man machen will, spielt Zeit eine sehr wichtige Rolle.

Man kann meinen, dass Delivery From the Pain uns ein Stück Realität aufzwingen will. So wie im Spiel selbst, ist es doch auch im realen Leben so, dass wir immer zu wenig Zeit haben für irgendetwas. Diese Spielmechanik finde ich erste Klasse. Das gefällt mir unglaublich am Spiel, Delivery From the Pain. Da haben sich DigiPotato Studio, HuaYiTianXin etwas echt Geiles einfallen lassen. Nun gut, wir haben nun lange über die Spielmechanik geschrieben, kommen wir zum nächsten Teil. Delivery From the Pain ist ein Open-World Game, wenn auch nicht ganz gewohnt von anderen Open-World Titeln. In Delivery From the Pain haben wir einmal unser Safe House, welches auf einem einzelnen Kartenabschnitt platziert ist.

Delivery From the Pain

Wir haben eine große Map, eben die Stadt, Land, wo wir uns befinden. Ziemlich weit unten befindet sich unser Safe House, und ganz nach oben in den Norden müssen wir hin. Auf der Map sind Icons platziert, zufallsgeneriert und können angesteuert werden. Dann befinden wir uns z.B. in einem Supermarkt wieder, oder in einer Schule, und und und. Die Vielfalt an Orten ist recht groß, und die Bereiche weisen eine individuelle Gefahrenquelle auf, sodass jeder Ort eine neue Herausforderung darstellt. Klar, wir haben Ladezeiten zwischen den Bereichen, oder wenn wir eben vom Hochhaus wieder zurück zu unserem Safe House stiefeln. Aber dies trübt keineswegs den Spielfluss. Zwischenzeitlich kann man sogar einen Moment aufatmen.

Delivery From the Pain

DigiPotato Studio, HuaYiTianXin entwickeln keine halben Sachen

Unglaublich gut fühlt sich Delivery From the Pain an, vielleicht weil es diverse Spielmechaniken ins Leben ruft, die eben genau zu so einem Spiel passen und frischen Wind in die Materie pusten. Wer weiß, aber das ist, was wir nun brauchen. Ein fast verbrauchtes Genre wieder neues Leben einhauchen, ohne große Umwege zu fahren. Hier machen die Entwickler alles richtig, mehr als das, Sie setzten eventuell neue Punkte, die es nun in Zukunft zu verbinden gilt. Delivery From the Pain ist ein einzigartiges Zombie Survival Spiel, und das ist auch gut so. Keine enormen Zombie Schlachten mit einer Zerstörungsgier, wo selbst die Götter die Köpfe schütteln müssen. Vielmehr eine Reise mit einem ungewissen Ende.

Wir dürfen das Spiel in einer Top Down Sicht genießen, und bekommen so alles von oben mit. In manchen Situationen schwenkt die Kamera um, und wir bekommen ein hübsches Video in einer First Person Perspektive präsentiert. Ganz ehrlich, dass Spiel Delivery From the Pain hätte man auch in First-, Third Person Sicht spielen lassen können. Hier haben sich aber die Entwickler für eine Top Down Variante entschieden, was auch gut von den Fingern flutscht. Gleich die ersten paar Minuten haben mich sofort ans Spiel gefesselt. Genial. Was dürfen wir an optischen Aspekten bei Delivery From the Pain erwarten? Tja, man merkt dem Spiel an, dass es etwas älter ist, bzw. die Grafik eingestaubt ist.

Delivery From the Pain

Wir dürfen kein The Ascent erwarten, hier kommen keine RTX Features um die Ecke, die das Spiel mit real time Reflektionen, Schatten usw., schmücken. Das Zombie Spiel, Delivery From the Pain ist eben ein Indie Spiel, welches eben ein Platz in der Breiten Masse sucht, sich aber definitiv durch die einzigartigen Mechaniken abhebt. Das Grafik wirkt sehr stimmig und ist passend zum Genre, ist soweit detailliert und läuft auf der Switch sehr gut. Ich konnte keine FPS Einbrüche feststellen, auch keine Bugs, also haben die Entwickler, DigiPotato Studio, HuaYiTianXin hier fantastische Arbeit geleistet. Ich würde mich sogar so weit aus dem Fenster lehnen und behaupten, dass zur PC Version keinen Unterschied festzustellen ist.

Delivery From the Pain

Wo fängt Survival an, und wo Endet der Spaß

Delivery From the Pain solltet Ihr definitiv nicht links liegen lassen. Für alle Survival Fans unter euch, dieser Titel hat es in sich. FSK 16 ist wohl verdient. Wir dürfen plündern, schleichen, schlachten, bauen, überleben. Delivery From the Pain bietet so viel, und will sich in der heutigen Zeit etablieren. Wir hoffen das die Indie Entwickler weitere dieser einzigartigen Spiele entwickelt, da wir unheimlich krass vom Spiel beeindruckt sind. Die Switch Version von Delivery From the Pain nimmt hier keine Rücksicht auf Verluste, nein, die haut richtig rein. Wer also ein besonderes Zombie Survival Spiel in einer Top Down Manie sucht, wird mit Delivery From the Pain bestens bedient. Hier werden alle Survival Herzen höher schlagen!

Zur PC Version kann ich selbst kaum etwas berichten, aber zur Switch Version, oha, fragt nicht nach Sonnenschein. So weit ich weiß, gibt es sogar eine Mobile Version von Delivery From the Pain, unfassbar! An dieser Stelle möchte ich mir herzlich bedanken an das DigiPotato Studio, die diesen Test erst ermöglichst haben. Zugleich ein großes Lob von uns, für dieses einzigartige Zombie Survival Spielerlebnis. Hier werden weitere Stunden versenkt und hoffentlich die Flucht aus der Stadt, Land glücklich verläuft. Eines wollte ich noch kurz erwähnen, finde ich ebenfalls gut, und zwar, wir dürfen auch ein Begleiter auf unsere Touren mitnehmen. Finde ich richtig cool. Nettes Gadget.!

DigiPotato Studio
HuaYiTianXin

Delivery From the Pain Links:

DigiPotato Studio Homepage

Nintendo Switch Store

Facebook
Twitter
WhatsApp
LinkedIn
Reddit
Email
Der Neue. Hat Level schneller auf 100% als andere morgens aufstehen. Liebt Indies.

Das könnte dich interessieren

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    Kommentar erfolgreich.